bergwerk.fhws.de

Semesterausstellung 2021 Fakultät Gestaltung

Freitag, 5.2.21
ab 12.45h Livestream
Samstag, 6.2.21
ab 12.00h Livestream

BA Abschlussarbeiten Kommunikationsdesign

MA Abschlussarbeiten Informationsdesign

Flagge zeigen! Typografie / Zeichensysteme Anna Lorey & Prof. Uli Braun

BA Kommunikationsdesign / 1. Semester

 

»Worte trennen – Bilder verbinden« – formulierte Otto Neurath, der Begründer
der modernen Bildsprache, schon in den 1920er-Jahren. Bildzeichen oder Piktogramme versuchen nonverbal Botschaften zu vermitteln: ob als Datengrafik, im Strassenverkehr, bei grossen Sportereignissen, an Flughäfen oder auf Handy- und Computerdisplays – schnell, eindeutig, intuitiv und international wird mittels Bildsprache kommuniziert.

Die Grundlage für dieses Projekt bildete die Recherche über politische, gesellschaftliche, wirtschaftliche oder kulturelle Entwicklungen, Phänomene oder Eigenarten unserer Zeit. Inhaltlich sollten aktuelle Positionen und zeitgeistliches mit Piktogrammen klischeehaft visualisiert werden – wir wollten »Flagge zeigen«.

Ein Piktogramm ist immer ein Klischee – in mehrfachem Sinne: als Schablone, als Druckform und als Gedrucktes oder »Abklatsch«. Seine Reduktion auf Figur und Grund, auf Form und Gegenform, seine starken Kontraste, sowie seine systematische Formensprache innerhalb eines Bildzeichensets – ähnlich den Satzschriftzeichen – machen Piktogramme zum idealen Mittel, um »holzschnittartig« Sachverhalte, Situationen oder Handlungen darzustellen.

Grundlagen Illustration (Gruppe A) Zeichnen / Konzeptionelles Darstellen Prof. André Rösler

BA Kommunikationsdesign / 1. Semester

 

Im Ersten Semester Zeichnen Konzeptionelles Darstellen haben wir den Stift beflissen um uns selbst kreisen lassen. In verschiedener kurzen Übungsaufgaben, haben wir uns uns mit den Themen Porträt, Selbstbildnis sowie einem literarischen Porträt beschäftigt. Im Fokus standen dabei die grundlegenden Elementen und Gesetzmäßigkeiten der zeichnerischen Bildgestaltung.

NOfashion Fotografie Marcus Kaiser

BA Kommunikationsdesign / 3.-7. Semester

 

Mode(fotografie) im Kontext kulturellen und gesellschaftlichen Wandels.

Von Beginn an entwickelten wir Ideen und Konzepte zu gesellschaftlich relevanten Themen und beschäftigen uns direkt mit dem System und der Geschichte der Mode als ein Repräsentationsmittel des Menschen. Unsere Skizzen und Ideen setzten wir fotografisch, filmisch und installativ um.

Transformation & Critical Design Grafik-Design Christina Hackenschuh

BA Kommunikationsdesign / 7. Semester

 

Wir leben in einer Zeit, die vor globalen Herausforderungen in Bezug auf ökologische Nachhaltigkeit, gesellschaftlichen Zusammenhalt und soziale Gerechtigkeit steht. Gleichzeitig werden die Elemente unserer Wirklichkeit in einem kaum zuvor bekannten Ausmaß von Designentscheidungen bestimmt.
Vor diesem Hintergrund beschäftigte sich dieser Kurs mit den folgenden Fragen: Welche Verantwortung tragen Gestalter*innen dafür, die aktuellen Herausforderungen in ihrer Arbeit zu berücksichtigen? Welche Möglichkeiten gibt es, in der individuellen Designpraxis für eine Lösung allgemeiner Herausforderungen und Probleme einzutreten? Welche Rolle spielt dabei die Reflexion von Vergangenheit und Zukunft? Wie wichtig ist eine Balance von Positivität und Negativität? Wann ist es sinnvoll, neutral zu bleiben? Wie viel Reduktion muss heutzutage sein?
Die Studenten konnten ihren persönlichen Fokus auf ein oder mehre Themen ihrer Wahl setzen. Freie Medienwahl.

Wildcard Interaktive Medien Prof. Erich Schöls

BA Kommunikationsdesign / 7. Semester

 

Das Studium neigt sich dem Ende zu. Es ist also die richtige Zeit, um vor dem Bachelor nochmals zu experimentieren und eigenen Projektideen nachzugehen. Es gibt augenblicklich interessante Trends wie AR, MR, VR, KI, Data Mining oder Blockchain. Gleichzeitig gibt es große gesellschaftliche Herausforderungen zu Themen wie Neo-Ökologie, Mobilität, Digitalisierung, Globalisierung oder Propaganda. Man kann sich bei der Findung eines Projektansatzes also immer von zwei Seiten nähern und Sie sollten bei diesem Kurs Ihr eigenes »Drehbuch schreiben« und umsetzen. Folgen Sie also Ihrer Leidenschaft!

IN PROGRESS Fotografie Marcus Kaiser

Neue Typen in Würzburgs Typoszene Typografie / Zeichensysteme Prof. Gertrud Nolte

BA Kommunikationsdesign / 1. Semester

 

Ziel dieser ersten Grundlagen: Sensibilisierung und vor allem Faszination für die Historie der Schriftentwicklung, des -entwurfs und der vielfältigen Regeln und Möglichkeiten des Einsatzes.

Begreifende und spürbare Grundlage dazu wurde das Abzeichnen von acht Alphabeten als typische Vertreter aus der DIN-Klassifikation (16518). Es wurden Erkennungsmerkmale aus Proportionen, Formensprachen, Harmonien, Schwüngen und viel Fachvokabular erlernt.

Mit diesen Schriften entwarfen die Neuen Typen Kompositionen in DIN A3 zu politischen, persönlichen und sozialen Haltungen – dargestellt und kommentiert in einem repräsentativen Buch.

Eine dritte, weitere spannende und anwendungsbezogene, Aufgabe galt dem typografischen Layouten und Setzen: die Studierenden gestalteten, texteten und setzten jeweils eine Doppelseite der Semesterzeitung »Neue Typen in der Typoszene Würzburgs«, in der sie über ihr erstes Semester im Studium und besonders in der Typografie, sowie Corona resümieren und in Text und Bild berichten.

IN-VISIBLE Gestaltung im Raum Prof. Claudia Frey

BA Kommunikationsdesign / 3.-7. Semester

 

Das Thema des Kurses widmet sich dem nicht Offensichtlichem, dem Unscheinbaren, dem Unsichtbaren. Viele Prozesse unserer Lebenswelten, im Mikro- und Makrokosmos sind verborgen, Ursachen und Hintergründe sind vielschichtig und auf den ersten Blick nicht erkennbar. Die Projekte legen die Dinge offen und focussieren neu.

Die gestalterischen Ergebnisse sind vielschichtig und reichen von der experimentellen räumlich-medialen Installation bis hin zu partizipativen Ausstellungskonzepten.

Live! Bewegtes Bild Prof. Henning Rogge-Pott

BA Kommunikationsdesign / 3.-7. Semester

 

Immer noch Corona! Immer noch zuhause! Egal! Wir penetrieren die Social-Distancing-Maßnahmen. Wir gehen auf Sendung.
Wir finden heraus, was mit Streamingformaten jenseits von Live-Gaming oder Serien-Reunions noch möglich ist und legen die Messlatte gleich mal ganz nach oben.
Dann sieht Coronasemester II schon gleich nicht mehr so trübe aus.

IA : AI Immer Aktuell Aktuell Interpretiert – Politische Plakate Grafik-Design Prof. Gertrud Nolte

BA Kommunikationsdesign / 3. Semester

 

Gestalter haben gesellschaftliche Verantwortung!

Sie ›müssen‹ Stellung beziehen, Haltung einnehmen und damit Problemstellungen antizipieren, reflektieren und in der Lage sein, Inhalte visuell schnell zu kommunizieren. Dies gilt es zu trainieren.

Wir taten es – mit dem demokratischsten Medium im Grafikdesign: dem »PLAKAT«. Innerhalb jeder Woche entstand von jeder/m Studierenden ein aktuelles Plakat, das ein Thema dieser Tage auf den Punkt bringt, hinterfragt und visuell-verbal im Experiment oder klassisch zur Diskussion stellt – gedanklich eine ›Bildzeitung‹ mit Niveau, festgehalten in einem opulenten Katalog.

Aesthetics of the Body Fotografie & Illustration Prof. Johanna Diehl & Prof. André Rösler

BA Kommunikationsdesign / 3. Semester

 

Der menschliche Körper in Fotografie und Illustration

Die Darstellung von Körpern ist niemals neutral. Sie ist immer gelenkt, sie ist politisch, sie offenbart unsere Haltungen, unser Verlangen. Sie spiegelt Geschlechterrollen, Machtverhältnisse und Abhängigkeiten. Der menschliche Körper in seiner Materialität und als Träger von Welt- und Selbsterfahrung ist seit jeher eines der zentralen Themen der Kunst. 
In diesem interdisziplinär angelegten Kurs beschäftigten wir uns mit dem menschlichen Körper und seiner Darstellung, insbesondere im Medium der Illustration und der Fotografie in drei großen Themenblöcken: 1. FLESH AND SKIN – Die Materialität und Oberfläche des Körpers 2. PRESENCE AND SPACE – Der Körper in Zeit und Raum, 3. EMOTION AND GENDER– Der Körper als Ausdruck von Psyche, Emotion, Sexualität. Dabei ist eine Publikation mit drei Magazinen im Schuber entstanden.

massive.change Grafik-Design Prof. Carl Frech

BA Kommunikationsdesign / 7. Semester

 

Das Thema der Veranstaltung war Veränderung. Zum einen sollte das Thema als Konstante des Lebens selbst, vor allem aber auch in Bezug auf radikale Herausforderungen verstanden werden, welche sowohl die nähere, wie auch die langfristige Perspektive unserer Zukunft betreffen.

Zentral ging es in der Veranstaltung darum, Veränderungen in Bezug auf menschliche Bedürfnisse zu verstehen und dadurch einordnen zu können. Denn nicht alles, was machbar ist, ist auch sinnvoll bzw. verantwortlich gegenüber den globalen Herausforderungen.

Für den konzeptionellen Prozess wurden verschiedene Kreativmethoden angewandt. Diese waren u.a. Design Thinking, Business Design, Storytelling, Rapid Prototyping und Motiv-Prospektion (Proportage).

Die Herausforderung lag darin, dass sich die Studierenden mutig mit grossen Themen beschäftigen sollten und diese mit der Perspektive in die Zukunft gestalten sollten.

Die Kunst des fotografischen Sehens Fotografie Prof. Johanna Diehl

BA Kommunikationsdesign / 1. Semester

 

Grundlagen der Fotografie

„Die Fotografie ist nicht bloß eine Informationsquelle, sie ist eine Art und Weise des Seins von Dingen in einem bestimmten Augenblick, sie ist eine Form des Denkens.“ (Michel Frizot)
In diesem Grundlagenkurs wurde das fotografische Sehen erprobt, und der bewusste Umgang mit dem Medium des fotografischen Bildes sensibilisiert. Wir erkundeten mittels unterschiedlicher Übungen sowohl in kleinen Gruppen als auch individuell die verschiedenen Felder der Fotografie. Im Verlauf des Semesters erarbeitete jeder Studierende ein individuelles fotografisches Projekt.

Offenes Atelier® Prof. Gertrud Nolte

BA Kommunikationsdesign / 3.-7. Semester

 

Offen heißt: bereit sein für Neues.

Das Offene Atelier ist eine besondere Unterrichts- bzw. Arbeitsstruktur und das semesterübergreifend: das 3. und 7. Semester arbeiten zusammen ohne vorgegebenes inhaltliche Semestervorgabe. Die Studierenden können sich selbst ein Thema nach Engagement, Herzblut und Interesse generieren und steigen damit besonders intensiv in die Bearbeitung ein. Die Arbeitsweise ist auch anders – offen.

Prof. Gertrud Nolte führt das Offene Atelier wie eine Werkstatt mit Ateliercharakter: intensive, konzentrierte Betreuung (und gleichzeitiges Arbeiten vor Ort, wenn eine Pandemie dies nicht verhindert) im Offenen Atelier mit Korrektur und gemeinsamem Voranschreiten, in ständigem Austausch. Selbstständige, kritische Persönlichkeiten ausbilden ist das Ziel.

In diesem Winter sind begeisternde Werke entstanden: Informationstafeln mit Fragen an Angela Merkel, bemalte Türen, vier Kinderbücher, vier Schriftentwürfe, eine Website, eine polizeipolitsche Auseinandersetzung und letztlich: Wie entsteht Kunst? …

Typografie im Raum Grafik-Design Christina Hackenschuh

BA Kommunikationsdesign / 3. Semester

 

Möglichkeiten und Grenzen des Aufeinandertreffens von Schrift und Raum.
Der Begriff »Raum« ist vieldeutig, er reicht vom tatsächlichen haptischen Raum über den sozialen und philosophischen bis hin zum medialen Raum. Hinzu kommen weitere, noch abstraktere Begrifflichkeiten, wie etwa Handlungsraum, Spielraum oder Freiraum.

Schrift lässt sich in all diesen unterschiedlichen Räumen integrieren und gestalten. Die dabei entstehenden Möglichkeiten und Grenzen des Aufeinandertreffens von Schrift und Raum waren Inhalt dieses Kurses.
Die Studenten konnten ihren persönlichen Fokus auf ein oder mehre Themen ihrer Wahl setzen. Freie Medienwahl.

MA Projektpraxis

changing patterns Körperhüllen Patricia Hepp

BA Kommunikationsdesign / 3.-7. Semester

 

changing patterns war der Titel des Designprojektes, Muster erkennen, sie verändern und neu kommunizieren. Eine Aufforderung Muster in unserer Umgebung wahrzunehmen, zu analysieren und neu zu gestalten um darüber Veränderung zu kommunizieren.

»As designers we don‘t have the authority to force change. Nonetheless, we have the power to inspire it.« (Bruce Mau)

Es ging darum Konventionen aufzubrechen und bewusste Neugestaltungen vorzunehmen. Es wurde untersucht wie sich die eigene Lebensrealität bildhaft darstellen lässt, und erforscht wie sich diese Visualisierungen rapportieren lassen. Die neu gestalteten Muster stellen ein Programm für neue Handlungsweisen dar. Das Experiment war diese Muster auf Textilien zu übertragen, die uns umgeben und Körperhüllen herzustellen, die über ihre Muster die individuellen Lebenswelten kommunizieren, zeitgenössische Ideale und neue gesellschaftliche Werte abbilden. Entstanden sind life-size Modelle einer Körperhülle, als Inspiration in zeitgenössischen Fragen Denken und Handeln zu verändern.

Naked Studio Illustration Prof. André Rösler

BA Kommunikationsdesign / 7. Semester

 

Naked Studio, Freie Illustrationswerkstatt

Illustration ist ein stark autorenbezogenes Medium. Im NAKED STUDIO haben die Studierenden sich einem selbst gewählten Thema gestellt. Mit viel Neugierde und lebendigem Forschergeist, haben wir an den verschiedenen thematischen Vorhaben gearbeitet und uns in der gestalterischen Projektarbeit geübt.

Grundlagen Typografie „UNSERE ZWÖLF" Typografie Christina Hackenschuh

BA Kommunikationsdesign / 1. Semester

 

Der Inhalt des Kurses lag auf der Makro- und Mikrotypografie sowie Rastersystemen. Anhand von verschiedenen typografischen Übungen wurde ein umfassendes Verständnis der typografischen Entwurfsmethoden vermittelt. Entstanden sind Hefte zu einzelnen Gestaltern, kombiniert in Form eines Schubers.

Spurensuche Grafik-Design Prof. Uli Braun

BA Kommunikationsdesign / 3. Semester

 

… über das Finden und Habhaft werden.

»Die Spur ist Erscheinung einer Nähe, so fern das sein mag, was sie hinterließ.«
Dieses Zitat über »Spur und Aura« aus dem Passagenwerk von Walter Benjamin definierte den Ausgangspunkt des individuellen Projekts im Kurs Grafik-Design: das Finden einer Spur, eines Hinweises die zum jeweiligen Inhalt führen. Durch Recherche und gestalterischem Experiment wurde das Thema präzisiert, variantenreich entwickelt, visualisiert und umgesetzt.
Dreizehn interessanten, eigenartigen, besonderen »Spuren« wurden in diesem Kurs nachgegangen, um jeweils einer Sache »habhaft« zu werden und sie dann in individuellen gestalterischen Konzepten festzuhalten.

Studierende
Regina Dotzel, Felicitas Ferch, Anna Ficker, Meaghan Gunn, Sigrun Höfelmeier, Marie Isemann, Jule-Sophia Joos, Jasmin Oeller, Sonia Pineda, Lina Renken, Emilia Riedmann, Veronika Walch, Paloma Wolff

Grundlagen Fotografie A

Grundlagen Illustration (Gruppen B&C) Zeichnen / Konzeptionelles Darstellen Janik Söllner

BA Kommunikationsdesign / 1. Semester

 

Womit mit dem Zeichnen beginnen, wenn nicht mit Gesicht und Körper? In diesen Kursen ging es, im weitesten Sinne, um Porträts. Als Vorlagen dienten Kommiliton*innen, das eigene Gesicht im Spiegel, und literarische Figuren; Tiere, Schädel, Gemälde aus dem 15. Jahrhundert, Video-Kunst, KI-Generierte Fotos, die eingene Familie, und wer oder was sonst noch lange genug stillhielt.
Es entstanden nicht nur Zeichnungen mit Bleistift oder Aquarell oder Tusche; sondern auch Collagen, digitale Illustrationen, Linoldrucke, und Animationen. Es gibt irgendwo hier ein genähtes Porträt. Die in diesen Kursen entstandenen Arbeiten sind vielfältig. Gemeinsam ist ihnen die Freude am Zeichnen, aus der heraus sie entstanden sind.

I’m only here for the memes Bewegtes Bild Prof. Henning Rogge-Pott

BA Kommunikationsdesign / 3. Semester

 

Die Grundlagen der Animation… als kleine leicht konsumierbare Häppchen
Haha und weiter gescrollt.
Ob Reddit, Instagram, TikTok oder sogar noch Facebook, die Welt besteht aus Memes: schnell konsumierbar, leicht verständlich, direkt auf den Punkt, mal für alle, mal ganz speziell aber vor allem unterhaltend. Und am besten unterhalten sie, wenn sie sich bewegen.
Wir erschaffen Memes, Memes, Memes. Alleine und in Gruppen, für einander und für alle da draußen … und ganz nebenbei erlernen wir die Grundlagen der Animation.

Grundlagen Fotografie A, B, C Fotografie Marcus Kaiser

BA Kommunikationsdesign / 1. Semester

 

Im Mittelpunkt stehen zu Beginn das Kennenlernen und die formale und experimentelle Arbeit mit dem Medium Bild. Dabei wird ein erweiterter, über die Fotografie hinausreichender Bildbegriff, zugrunde gelegt, der sowohl analoge, digitale und immaterielle Bildformen sowie die Reflexion von Geschichte und Gegenwart unserer Bildkultur miteinschließt. Die Schwerpunkte reichen dabei von experimenteller Gestaltung mit Licht, Material und Raum als Komposition im zweidimensionalen Bild, bis zur Realisierung kleiner konzeptioneller Bildserien.

corporate.design Grafik-Design Prof. Carl Frech

BA Kommunikationsdesign / 3. Semester

 

Diese Veranstaltung hat das Thema Corporate Design. Dabei geht es nicht nur um die Entwicklung eines Erscheinungsbildes. Vielmehr wurden hier strategische und methodische Grundlagen für das Thema Kommunikationsdesign vermittelt.

Die Studierenden entwickelten für ein konkretes oder ein fiktives Unternehmen ein konzeptionelles Basisverständnis, verbunden mit zentralen Fragen zu einem Geschäftsmodell, um darauf aufbauend eine Strategie für ein konkretes Marktumfeld zu entwickeln.

Die Projekte sollten Praxisorientierung, aber auch Raum für Experimente ermöglichen.

Das Ziel der Veranstaltung war, das Thema Systemdesign grundsätzlich zu verstehen und durch konkrete eigene Erfahrungen zu vertiefen.

Die Gestaltungsergebnisse sollten in ihrer kontextuellen Logik verständlich werden und in der Folge sowohl für exzellente als auch für zukunftsorientierte Designlösungen eine stabile Grundlage bieten.

Von Micro zu Macro Interaktive Medien Nobert Diedrich & Christopher Potrawa

BA Kommunikationsdesign / 3. Semester

 

In Systemen und Organismen verbinden sich kleinste Elemente zu großen Strukturen und Phänomenen: vom Atom zur Galaxie, vom Sandkorn zum Wolkenkratzer, von der Untergrundbewegung zum Staatssystem. Welche Auswirkung hat kleinteiliger Weltraumschrott im All, wie kann man durch einfache Veränderungen seiner Handlungen Großes bewirken und was passiert in einem scheinbar totem Wald? Wir suchten in diesem Semester nach spannenden Zusammenhängen, analysierten (un–)sichtbare Strukturen und entdecken gemeinsam Unerwartetes. Die digitalen Medien erleichterten es uns hierbei, völlig unterschiedlichen Positionen und Perspektiven einzunehmen, Themen auf verschiedene Weisen zu untersuchen, inhaltlich zu erforschen und innovativ aufzubereiten. So entstanden neuartige Apps, informative Storytelling Websites, interaktive Installationen und immersive AR und VR-Experiences.

Grundlagen Illustration (Gruppen D&E) Zeichnen / Konzeptionelles Darstellen Florian Bayer

BA Kommunikationsdesign / 1. Semester

 

Der Start in die Illustration, ins Zeichnen und ins konzeptionelle Darstellen ist in diesem Winter eine Reise durch den Menschen, zu sich selbst und zurück zu den Wurzeln der eigenen Familie. Außerdem gönnen wir uns einen Ausflug in die Literatur und deren schräges Figurenkabinett sowie in die Filmwelt, hinein in die Emotionen der Protagonisten. Ständiger Begleiter dabei: das Skizzenbuch.
Tapferere Reisende blickten tief in die LED Ringlights, malten simultan in Zoompräsentation hinein und in schlecht programmierte Montagsmalerspiele, gaben einander Einblicke in verschiedenste Ecken der illustrierten Welt – über alle Ausgangssperren hinweg. Ein etwas beängstigend digitales Semester mit erstaunlich viel analogem Output.

MA Designlabor Anna Lorey

MA Informationsdesign / 1. Semester

 

Experimentieren, Forschen, Machen!

Im Designlabor steht die gestalterischen Durchdringung der individuellen Projektvorhaben im Vordergrund. Es werden unterschiedliche Herangehensweisen und Techniken erprobt, um das Potential des jeweiligen Themas auszuloten. Die Ergebnisse zeigen eine vertiefte Auseinandersetzung mit einem ausgewählten Ansatz.

Stille Helden Gestaltung im Raum Prof. Claudia Frey

BA Kommunikationsdesign / 3. Semester

 

Die Themen im Kurs richten den Blick auf Menschen, Gruppen oder Organismen, die in besonderem Maß Enormes leisten oder in der Vergangenheit geleistet haben. Sie tragen wichtige Funktionen, sie übernehmen Verantwortung, beweisen Zivilcourage, bewahren, was sonst verloren gehen würde.

Gestalterisch konzentrierten wir uns auf das Format der Pop-Up-Ausstellung – eine flexible installative Ausstellungseinheit, die die Aufmerksamkeit des Betrachters weckt. In diesem Zusammenhang wurden die Grundlagen für räumliche Narration und Ausstellungsgestaltung vertieft.

Die Ausstellungskonzepte wurden im online-Semester komplett digital mit Blender visualisiert.

Nichts Neues! Bewegtes Bild Prof. Henning Rogge-Pott

BA Kommunikationsdesign / 3. Semester

 

Tropes, Klischees & Archetypen: Die Grundlagen der Animation mit Dingen, die wir alle zu gut kennen.
Wer Geschichten erzählt, bedient sich gerne aus dem Baukasten.
Genres, Erzählstrukturen, Plot-Points und vor allem Figuren werden immer wieder recycled. Und das gilt nicht nur für’s Filmemachen. In allen Erzählformen werden etablierte Elemente immer wieder verwendet, so wird die hysterische Karen genauso zum Archetypen wie der zynische Ex-Cop.

Textworkshops Text Sigrid Frank-Eßlinger & Kathrin Königl

BA Kommunikationsdesign / 1. Semester

 

Text ist immer ein enger Partner von Gestaltung. Wir brauchen ihn in Briefings, Konzeptionen und Dokumentationen ebenso wie in Büchern, Magazinen und Webseiten. In den Tages-Workshops haben wir an Textformen, ihren Einsatzmöglichkeiten und der Textqualität gearbeitet. Dabei ging es um genaues Hinschauen, Kreativität und Geschichten, die man in ganz unterschiedlicher Form erzählen kann. Bei Kathrin Königl gehörten Storytelling, Kreativtechnik, Konstruktive Information und Text-Bild zu den bearbeiteten Themen, bei Sigrid Frank-Eßlinger gute Sprache, lebendige Szenen, journalistische Textformen und Werbung. Es durfte mit Wörtern und Sätzen aber auch geschnippelt, geklebt und gescribbelt werden.

Das Plakat Grafik-Design Christina Hackenschuh

BA Kommunikationsdesign / 3. Semester

 

In diesem Kurs haben wir uns einen Überblick über die Vielfältigkeit bei der Gestaltung von Plakaten erarbeitet.
Unterschiedliche Aufgabenstellungen waren: Ein Plakat über eine Farbe, zu einem Gedicht, ein Veranstaltungsplakat für ein Dienstagsgespräch und eine Plakatserie. Abschließend wurde ein experimentelles Plakat zu einem freien Thema gestaltet.

Ein viertel Grotesk, drei viertel Humanistisch … Typografie / Zeichensysteme Anna Lorey & Prof. Uli Braun

BA Kommunikationsdesign / 1. Semester

 

Bündeln, Kreuzen, Mischen! »Genmanipulieren Sie Buchstaben einer Schriftfamilie, indem sie Bauteile austauschen und durch Elemente anderer Schriften ersetzen.« So lautete die Projektaufgabe des 1. Semesters im Fach Typografie für die ersten acht Wochen. Es sollten typografische Mischungen entworfen werden, die im doppelten Wortsinn »Charakter« haben: also als typografische Zeichen (englisch: character) gut erkennbar sind und einen individuellen Charakter, eine Persönlichkeit haben. Jeweils ein Zeichen wurde für eine farbige Flächengestaltung ausgesucht. Ausschnitte dieser Elemente waren die Grundlage für die Entwicklung einer typografischen Kompostion mit verschiedenen, teils transparenten Ebenen.
Entstanden sind 35 großformatige Zeichen in Plakatkomposition und weitere 210 »charakters« .

Dozent*innen: Anna Lorey, Uli Braun, Katharina Landisch und Lars Schrodberger

Studierende der Gruppen A, C und E:
Dana Ali , Océane Bana, Theresa Beck, Judith Beßendörfer, Klara Brandt, Aurelia D‘Amico, Miriam Durillo Vallés, Fabienne Elbert, Lucy Feldmann, Karl Gaster, Victoria Geisendörfer, Jannis Scheurich, Kaja Schmitt, Hannah Schulz, Sonja Silberstein, Anna von Stein-Liebenstein, Isabel Steiner, Madlin Walz, Lotte Wiesner, Jonas Zeitler, Alessa Zimmermann, Johanna-Maria Zipper, Benedikt Zöller, Paul Zweig, Jessica Jäger, Lisa Jahreiss, Ruben Jatho, Merit Kaspar, Gesa Kempermann, Lilli Kollmann, Lena Krämer, Pia Kröger, Helene Kundt, Alina Lehle, Bernadette Leopold

Vom Handyfoto zum konzeptionellen Arbeiten Fotografie Rainer Wengel

BA Kommunikationsdesign / 1. Semester

 

Im Kurs wurden sowohl die technischen als auch die konzeptuellen Grundsteine für den Umgang mit der Fotografie gelegt. Zur Festigung dieser Fähigkeiten wurden im Lauf des gesamten Semesters immer wieder freie sowie vorgegebene Themen bearbeitet, von denen eine kleine Auswahl hier zu sehen ist.
Im Mittelpunkt stand neben der Konzeption die Entwicklung einer eigenen Bildsprache sowie eines seriellen Charakters.

TP Filmmaking with Gaming-Engines Bewegtes Bild Prof. Henning Rogge-Pott

BA Kommunikationsdesign / 3.-7. Semester

 

Controller statt Keyframes? Animation und Film mit Unreal und Unity
Was bedeutet die Gaming-Engine für uns Filmemacherinnen? Brauchen wir immer noch After-Effects, Cinema-4D, Licht, Kameras, Locations und Darsteller? Müssen wir Stundenlang auf Render warten oder kann das eine Grafikkarte live und in Echtzeit? Sind Keyframes ein überholtes Konzept und man kann Bewegung per Input-Device dirigieren? Kann man Gaming-Engines auch für 2D-Animationen verwenden? Für Gezeichnetes? Für Abstraktes? Brauchen wir als Filmemacherinnen dafür spezielle Tools?
Diese Fragen haben wir versuchen in unseren wöchentlichen Zoom-Sessions gemeinsam mit Studierenden des Studiengangs Games-Engieering der Uni-Würzburg (Prof. Dr. Sebastian von Mammen) zu beantworten.

TP Plakatwettbewerb Grafik-Design Prof. Uli Braun

BA Kommunikationsdesign / Alle Semester

 

In diesem technischen Praktikum sollte das Fremdsprachenassistenzprogramm (FSA) des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) – ein Stipendienprogramm für Lehramtsstudierende – mit dem Medium Plakat innovativ, attraktiv und modern inszeniert werden. Themen wie z.B. »interkulturelles Lernen«, »authentische Auslandserfahrungen« oder »erweiterte Fremdsprachenkenntnisse« galt es zu visualisieren und zu propagieren. Die Wahl der Gestaltungsmittel war freigestellt: ob typografisch, illustrativ, piktografisch, fotografisch.

Eine Jury aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachbereichs und des PAD sowie einer ehemaligen Fremdsprachenassistentin nahm im Januar die Auswahl vor und zeichnete die drei Erstplatzierten heute in einer Onlineveranstaltung aus:
1. Preis: Luca Bettinger, 500 Euro
2. Preis: Jakob Weber 300 Euro
3. Preis: Magdalena Soetebeer 200 Euro

Das Preisgeld wurden dem PAD durch das Auswärtige Amt zur Verfügung gestellt, das das Programm für Fremdsprachenassistenzkräfte im Rahmen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik unterstützt.

Studierende
Alkurd, Maha; Burkhardt, Rebecca; Buts, Diana; Dozel, Regina; Ellendt, Lion; Ferch, Felicitas; Fleckenstein, Pia; Geiss, Alisa; Gómez Álvarez, Clara; Guizetti, Lucas; Hank, Celina; heuser, giulia; Hock, Elisa; Hopf, Sofia; Kaiser, Daniela; Karasova, Olha; Krause , Vicky; Kraut, Alina; Landisch, Katharina; Lickert, Maren; Luong, Mai-Lan; Muthig, Max; Neff, Johannes; Nowar, Yasmeen; Pallanch, Selina; Pineda, Sonia; Ratay, Christoph; Schaefer, Jakob; Schrodberger, Lars; Schultheis, Debby; Singh, Jessika; Soetebeer, Magdalena; Sommer, Lina; Walch, Veronika; Weber, jakob; Wicht, Antonia; Wildanger, Katharina; Wimbauer, Teresa; Woywode, Manuela;

TP Grund(Ge)setzliches _ Plakatwettbewerb Typografie Prof. Gertrud Nolte

BA Kommunikationsdesign / Alle Semester

 

Zugegeben: Gesetzestexte liest niemand freiwillig (abgesehen von Juristen …). In den verrückten Zeiten, in denen wir alle jetzt gerade hier und weltweit leben, könnte sich das Grundgesetz einmal mehr als großer Segen herausstellen. Schauen wir also mal rein und gucken, was da steht. Es ist mehr als wir denken und im Alltag kennen, aber alles enorm durchdacht und gewinnbringend für den Schutz unserer Demokratie und damit für unser ganz individuelles Leben und des Lebens in sicherer Gemeinschaft.

Aufgabe dieses TPs im Rahmen des deutschlandweiten Wettbewerbs:

Die Studierenden wählten sich einen Satz (oder mehrere), Artikel oder Abschnitte aus dem Grundgesetz, der ihnen wichtig war oder auffiel oder der noch zu unbekannt ist und gestalteten ihn rein typografisch ohne jedes andere grafische Element im vorgegebenen Format von 60 x 60 cm.

Eine Jury wählt 30 Arbeiten aus allen Einsendungen aus, die dann im Sommer z.B. auf dem U&D Festival ausgestellt und als kleines Magazin oder Zeitung veröffentlicht werden.

TP Still-Life Photography Fotografie Heiko Lanio

BA Kommunikationsdesign / 3.-7. Semester

 

Stillleben bezeichnet in der Geschichte der europäischen Kunsttradition die Darstellung toter bzw. regloser Gegenstände (Blumen, Früchte, tote Tiere, Gläser, Instrumente o.a.). Deren Auswahl und Gruppierung erfolgte nach inhaltlichen (oft symbolischen) und ästhetischen Aspekten. Zu einer eigenständigen Gattung der Malerei entwickelten sich diese Darstellungen am Anfang des 17. Jahrhunderts im Barock.
Fotografische Stillleben werden meist mit ihrem englischen Namen „still-life photography“ bezeichnet. Darunter versteht man die Aufnahme von Gegenständen. Neben den künstlerischen Still-Life-Aufnahmen gibt es als eigene Gruppe rein technische Sach- oder Produktaufnahmen, wie man sie häufig in der so genannten „angewandten Fotografie“ (z. B. Werbung) antrifft. Die im technischen Praktika entstandenen Arbeiten zeigen neben der Diversität des Sujets auch die erfolgreiche Umsetzung von Kenntnissen der Kamera- und Beleuchtungstechnik unter Berücksichtigung fotografischer Gestaltungselemente.

LUV & LEE

BA Kommunikationsdesign / Alle Semester

 

Die neue 13. Ausgabe des Magazins LUV und LEE ist da.

JETZT ONLINE BESTELLEN
https://fg.fhws.de/luvundlee/