Licht im Darknet

1

Eine interaktive Ausstellung

Das Darknet – Ein mysteriöser Ort, an dem Kriminelle mit Waffen handeln und Drogen verkaufen. So kennen ihn zumindest die meisten. Was weniger bekannt ist, ist der Schutzraum, den verfolgte Nutzer dank der herrschenden Anonymität erhalten.
Die interaktiv konzipierte Ausstellung klärt über Klischees auf und bringt neue Aspekte ins Licht. Insgesamt gibt es fünf Stationen, die die veschiedenen Aspekte vorstellen.
↓ Hier unten ausprobieren ↓

HALLO!
HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

LYS & FARVE

3

LYS & FARVE ist eine interaktive Ausstellung in virtueller Realität. Drei Räume laden in unterschiedlichen Abstraktionsgraden die Besucher*innen ein die Beleuchtung und die Farbgebung der Wände zu manipulieren. Der direkte Vergleich verschiedener Kombinationsmöglichkeiten legt die dadurch beeinflusste Raumwahrnehmung dar. So kann virtuell Erlerntes zu analogen Verbesserungen in den eigenen vier Wänden führen.

HALLO!
HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

ändert Sprache

4

Sprache ist das wichtigste Kommunikationsmittel unserer Gesellschaft. Die dadurch resultierende Selbstverständlichkeit sorgt für eine mangelnde Auseinandersetzung und Reflexion mit Sprache. Die starken, über Kommunikation hinausreichenden Auswirkungen sind nicht offensichtlich – Sprache greift ganz aktiv in unsere Gesellschaft ein, diese verändert wiederum Sprache. Diese Wechselwirkung wird an der medial präsenten Thematik geschlechtergerechter Sprache deutlich.
Im Januar 2021 hat der Duden begonnen, Personenbezeichnungen in seiner Online-Ausgabe zu gendern. Warum ist dieses Vorgehen wichtig und wie kann man zu dieser Sprachentwicklung beitragen? Gendern ist keine Pflicht, sondern Verantwortung.

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

Flavour ist eine Ausstellung, die sich mit dem Thema Geschmack befasst. Der enstandene Kugelraum soll eine vereinfachte Mundhöhle darstellen. Der Besucher soll den Eindruck bekommen sich im Mundraum zu befinden, umgeben von hunderten von Papillen.

HALLO!

Ansicht von außen

HALLO!

Nahaufnahme der Kugeln

HALLO!

In der Mitte des Raums befinden sich Glaskugeln, die von der Decke hängen. In Ihnen werden Geschmacksanimationen der einzelnen Geschmacksrichtungen abgespielt.

HALLO!

Innenansicht

HALLO!

Die finalen Materialien sind angelehnt an Süßigkeiten wie Lollipops, Gummibärchen und Kaugummis. Dadurch haben die Kugeln an sich nicht nur die Optik des Mundraums, sondern erinnern auch an etwas essbares.

HALLO!

Material, Farbe, Textur

Material, Textur, Farbe

HALLO!

Es gibt drei Informationsbereiche die im Raum angeordnet sind. Sie sind augfgeteilt in Geschmack, Geschmacksentwicklung und Geschmackswahrnehmung.

HALLO!

Anordnung im Raum

HALLO!

Text im Raum

HALLO!

Raumführung

HALLO!

Die Raumführung ist so geplant, dass der Besucher nach dem Eintreten sich entgegen dem Uhrzeigersinn orientiert. So werden die Themenfelder in der logischen Reihenfolge betrachtet. Allerdings ist auch eine völlig freie Begehung möglich, da die einzelnen Infoebenen auch in einer anderen Reihenfolge verstanden werden können. Sie sind nicht voneinander abhängig.

HALLO!

Wandansicht

Inner Journey

2

vom Suchen und Finden

Mit dem „Wer bin ich?“ setzen sich die Menschen schon lange auseinander.
Obwohl uns die Frage nach der eigenen Identität häufig beschäftigt, ist das Bild, dass wir von uns selbst haben durch die sehr subjektive Wahrnehmung häufig verfälscht. Der Mensch strebt danach seinen eigenen Idealen zu entsprechen, dabei ist Unperfektion etwas natürliches und Fehler menschlich. Sich selbst diese Fehler und Unperfektionen einzugestehen und reflektiert auf das eigene Verhalten zu schauen ist viel mehr als nur eine Entscheidung. Über seine eigene Identität und Persönlichkeit im Klaren zu sein, ist ein langer Prozess mit vielen Hürden und Erkenntnisschritten. Dabei gibt es häufig kleine Anstöße, die eine langsame aber auch langfristige Veränderung auslösen.
Wer sich dem Wie und Warum der eigenen Handlungen und Emotionen im Klaren ist kann bessere Entscheidungen treffen, die nicht nur auf das eigene Leben einen Einfluss haben. Wer reflektiert und aufmerksam durch das Leben geht, kann klüger handeln und Reue vermeiden.

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!
HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

Die innere Uhr

3

Menschen, Tiere und Pflanzen – alle Lebewesen haben eine innere Uhr. Die innere Uhr steuert zahlreiche lebenswichtige Vorgänge und passt unseren Stoffwechsel an Tag und Nacht an. Mit meiner Ausstellung möchte ich darüber aufklären, wie sie funktioniert und wie sich die Lebensqualität verbessert, wenn man im Einklang mit der inneren Uhr lebt.

Neben der Funktionsweise und dem Leben mit beziehungsweise gegen die innere Uhr habe ich mich weiterhin mit der epigenetischen Uhr beschäftigt.

HALLO!

Die drei Unterthemen werden durch unterschiedliche Farben voneinander abgegrenzt.

HALLO!

Der Text ist als Schattenwurf auf dem Boden zu lesen.

HALLO!

Informationen zu bestimmten Tageszeiten sind nach 24 Stunden geordnet.

HALLO!

HALLO!

HALLO!

shame on you

4

Die Scham als Hüterin und Zerstörerin menschlichen Selbstwertgefühls

Scham kann Menschen zurückhalten und negativ beeinflussen. In vielen Fällen fungiert sie jedoch als Alarm, der einen daran erinnert, gleich eine Entscheidung treffen zu müssen. Wie nah lasse ich andere Personen an mich heran? Will ich das wirklich? Während die zuvor beschriebene Art der Scham von mir als positive Scham bezeichnet wird, gibt es noch eine andere Art der Scham, die nach Erfahrung häufiger vorkommt. Die Beschämung kommt von außen. Hier wird die Scham durch andere Menschen verursacht. Sie entsteht durch eine ungefragte Durchquerung des intimen Raums. Der intime Raum beinhaltet all das, was der Mensch für existenziell schützenswert hält. Wir wollen selbst entscheiden können, wer Einblick in unsere innerste Gefühlswelt bekommt. Das Projekt „shame on you“ beschäftigt sich mit der oben beschriebenen Differenzierung von Scham und versucht den Betrachter anzuregen, sich klarer über das eigene Schamempfinden zu werden.

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

hidden in the body

2

Installation

Die Installation "hidden in the body" spricht darüber, wie wichtig es ist, auf die eigene Gesundheit zu achten und sich regelmäßig untersuchen zu lassen.
Die kontrastierenden Elemente der Komposition - Wände und schwarze Kugeln - sind eine Metapher für eine so schreckliche Krankheit wie Krebs. Beim Gang durch den Raum können Sie die Entwicklung von Krebszellen und zerstörende Auswirkungen der Erkrankung beobachten.
Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) erkrankt in Deutschland fast jeder Zweite im Laufe seines Lebens an Krebs: Bei Frauen beträgt das Risiko 42,6 Prozent, bei Männern 47,5 Prozent.Viele Krebsarten sind behandelbar, wenn sie frühentdeckt sind. Nicht alle wissen, dass sie einen Krebs haben können, weil die Krebszellen entstehen können schon lange bevor sich eine Erkrankung zeigt.
Krebs wird oft erst entdeckt, wenn er schon jahrelang im Körper wuchern konnte.

Das Ziel dieses Projekts ist das Unsichtbare sichtbar zu machen.

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

Subconscious

6

Die eigene Realität

Wir gehen davon aus, unabhängige Menschen zu sein, selbstbestimmt zu handeln und einen freien Willen zu haben. Unter den richtigen Bedingungen stimmt diese Annahme,
allerdings ist es sehr oft unser Unterbewusstsein, das die
Entscheidungen trifft und unser Denken sowie Handeln steuert. Das Unterbewusstsein ist die Grundlage unserer Existenz und vor allem unserer Persönlichkeit.
Es ist ein faszinierender Bereich der Psyche, der noch wenig erschlossen ist. Ich möchte mit meiner Arbeit neue Gedanken anregen und aufzeigen, dass die individuelle Wahrnehmung immer eingeschränkt ist, nie die „ganze Realität“ begreifbar ist, sondern wir immer nur eine eigene Interpretation davon erleben.

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

Im Spiel mit der Ungreifbarkeit und der Frage, wo beginnt und endet das Bewusstsein, wo „sitzt“ das Ich?, geht es mir darum, das Unbewusste bewusster zu machen.
Da unser Unterbewusstsein nicht unabänderlich ist und durch Erfahrungen entsteht, haben wir die Chance, die eigenen Verhaltensmuster zu hinterfragen und ein Verständnis für uns selbst und andere zu entwickeln.
In den meisten Fällen jedoch ist es ratsam, auf die innere Stimme, die Intuition, oder das Bauchgefühl – wie man es auch nennen will – zu hören.

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!
HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!
HALLO!

HALLO!

HALLO!