The habit loop

1

The habit loop

the pattern design is inspired by the human daily life, usual routines, or things that are constantly happening.

HALLO!
HALLO!

Pattern Features
- Geometric and formal elements / shapes
- Vivid and lively colors
- Collage and photo manipulation
- Lines and structured appearance
- Vertical, diagonal lines

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!
HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

Special thanks to Dr. Patricia Hepp

Der rote Faden

3

Eine Visualisierung der sprichwörtlichen Kontinuität als Körperhülle.
So wie sich der rote Faden durch ein Konzept, eine Geschichte oder das Leben schlängelt, windet sich die rote Wolle vom Kopf über die Hände und um den ganzen Körper.
Entstanden im Grafikdesignkurs "changing patterns" unter Leitung von Patricia Hepp.
Fotocredits: Moritz Seidl

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

In meinem Projekt »abschaum« setzte ich mich mit den Abwassern der Modeindustrie auseinander.
Stoffe werden in Textilfabriken mit Hilfe von giftigen Chemikalien gefärbt und verarbeitet. Diese schädlichen Abfälle gelangen über das Abwasser in Seen und Flüsse, und verunreinigen unser Grundwasser. Ich übertrage die abstrakte Struktur und Form der Abwasser auf eine Körperhülle.

HALLO!
HALLO!

HALLO!
HALLO!

HALLO!

HALLO!

Die Stoffe werden mit einer alternativen Methode gefärbt. Blauholz ist ein natürlicher Farbstoff. Dieses Holz färbt in einem satten dunkel lila/blau Ton, der erzeugt wird, indem man den Stoff (nach dem Beizen in Salzlauge) in dem Farbsud kocht. Über den Färbeprozess entstehen eigene Muster.

In dem Filzprozess übertrage ich die Struktur. Die Oberfläche meiner Stoffe spiegelt die abstrakten Formen von Schaum und fließenden Abwasser wieder.

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!
HALLO!
HALLO!

great skeleton reef

4

Eine Auseinandersetzung mit dem Thema Korallensterben

Bunt. Schillernd. Artenreich. Wenn man an Korallenriffe denkt, kommen einem unwillkürlich diese Attribute in den Sinn. Doch mittlerweile sind diese Merkmale fehl am Platz, denn: eines der größten Ökosysteme unserer Erde stirbt. Menschengemachte Einflüsse, wie Meeresverschmutzung durch Plastik und die immer weiter ansteigende Wassertemperatur, führen dazu, dass die Korallen bleichen und am Ende nur noch weiße, kahle Kalkskelette übrig bleiben. Das ist dramatisch, denn Korallenriffe bieten einen wichtigen Lebensraum für Millionen von Lebewesen und schützen zudem unsere Küsten vor Wellen und Erosionen. Mit meinem Konstrukt, meiner Körperhülle, will ich auf den Wandel aufmerksam machen, der seit Jahren stattfindet. Das Augenmerk liegt hier auf dem Übergang von lebendigen zu toten Korallen, das "changing pattern", das sich verändernde Muster, das sich durch uns Menschen wandelt und nur von uns aufgehalten werden kann.

HALLO!
HALLO!

HALLO!

HALLO!

„Körperhüllen“ beschreibt alles was uns umgibt, der gestaltete Raum, die soziale Konstruktion, die visuelle Kommunikation mittels unserer Hüllen. Sie sind die Schichten die unseren Körper und unsere Persönlichkeit umhüllen, als zweite Haut unsere textilen Hüllen, unsere Kleidung, und damit auch die Dinge die wir wählen, die wir auf uns beziehen, Räume die uns umgeben. Wir setzen Statements über uns selbst und über unsere Lebenswelten mit dem was wir an uns tragen, und kommunizieren was uns wichtig ist.

HALLO!

HALLO!

rain tales

7

Eine Hommage an all die Geschichten da draußen

Geschichten erzählen, hören und lesen ist wie ein Abenteuer. Man lässt sich immer auf neue Welten, Zeiten und Charaktere ein und weiß nie genau, was einen erwartet.
Der Anfang jeder neuen Geschichte, der geschriebene Text und die Farbe eines alten Papiers.
Das alles wollte ich in meinem Muster umsetzen.
Welcher Stoff passt zu diesem Thema? Welcher Stoff oder Kleidungsart verbinde ich mit Abenteuer?
Das Regencape, das jedem Wetter trotzt und dich durch Wind und Regen bringt. Die Kapuze die dich schützt und dir ein geborgenes Gefühl gibt. Als Stoff für mein Muster habe ich mich für einen leinenartigen Stoff entschieden, der so alt wirkt, wie die Geschichten selbst, die sich schon früher am Lagerfeuer erzählt und weiter gegeben wurden.
Die Körperhülle sollte etwas sein, was man sich schnell überziehen kann und jederzeit bereit ist, in die Welt hinaus zu ziehen. Um sich in Abenteuer zu stürzen, sei es in Wirklichkeit, oder in ein Buch.

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

„Er starrte auf den Titel des Buches, und ihm wurde abwechselnd heiß und kalt. Das, genau das war es, wovon er schon oft geträumt und was er sich, seit er von seiner Leidenschaft befallen war, gewünscht hatte: Eine Geschichte, die niemals zu Ende ging! Das Buch aller Bücher!“
– aus „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

„Draußen war ein grauer kalter Novembermorgen, und es regnete in Strömen. Die Tropfen liefen am Glas herunter und über die geschnörkelten Buchstaben. Alles, was man durch die Scheibe sehen konnte, war eine regenfleckige Mauer auf der anderen Straßenseite.“
– aus „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende

HALLO!
HALLO!

Eine sinnliche Auseinandersetzung mit Feminismen

»Girls« ist Feminismus. Mein persönlicher Feminismus. Mit Werten und Symbolen, die mir wichtig sind. Die Körperhülle bricht mit Schamgefühlen, Tabus, Ekel und Vorurteilen. Sie umhüllt mit positiven, natürlichen und sinnlichen Attributen. Jede Frau* kann Feminismus leben und das genau so, wie sie es möchte. Ob rasiert, operiert, geschminkt oder nicht. Aber vor allem eines: selbstbestimmt.
Das traditionelle und ganz ursprüngliche »Hemdchen« ist eine Körperhülle, die die Natürlichkeit und Einzigartigkeit jedes Körpers sanft umhüllt. Ein sinnliches Kleidungsstück, das meine positive Einstellung gegenüber Feminismen nach außen trägt und dabei ganz nah an mir dran ist.

HALLO!

HALLO!
HALLO!

HALLO!

HALLO!

Normalisierung von weiblichen Brustwarzen.
Normalisierung von Menstruationen.
Normalisierung von weiblicher Masturbation.
Normalisierung von allen Körpern.

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

Wir haben zusammen eine Körperhülle geschaffen, bei der wir alte Konventionen aufgebrochen und neu definiert haben. Ziel war es, ein genderfluides, geschlechterunabhängiges Kleidunsgstück zu erschaffen, welches zwei Menschen miteinander verbindet, sie jedoch fern von Geschlechtergrenzen als zwei eigene Individuen zeigen lässt. Durch das erstellte Muster, welches wir auf den Körper projiziert haben, wir der Aspekt der Genderfluidität verstärkt und die Aussage der Körperhülle unterstützt.

HALLO!
HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

Gerrouflage

7

oder: die versteckten Stimmen

Dass die Demokratie in USA bedroht ist, steht seit dem Sturm auf das Kapitol am 06. Januar 2021 fest. Das Ausmaß der Bedrohung lässt sich jedoch schwer einschätzen. Offensichtliche Angriffe werden in den Medien diskutiert. Doch abgesehen von rechts- und religiös geprägten Populisten, laden die eigenen Spielregeln, die die Demokratie schützen sollen, zu undemokratischem Verhalten ein.
Alle zehn Jahre darf die führende Legislative in den USA die Grenzen der Wahlbezirke neu ziehen. Eine wichtige Aufgabe. Bevölkerungen und deren Verteilung verändern sich. Um faire Bedingungen zu schaffen, müssen die Bezirke justiert werden.
Unter »Gerrymandering« versteht man die Neuziehung von Bezirksgrenzen, um einer Partei gegenüber einer anderen einen Vorteil zu verschaffen. Der republikanischen Partei wird genau das immer wieder vorgeworfen. Es ist diese Camouflage ähnliche Unterwanderung, die Angriffe wie den am 06.01 erst ermöglichen.

HALLO!
HALLO!

HALLO!

Mit den Neu gezogenen Bezirken und Online-Karten Elementen wurde eine Camouflage Muster umgesetzt. Der Koffer, die Krawatte und die Hygiene Maske, bezogen und gefertigt aus dem Muster, werden getragen von einem Abgeordneten, der nicht die Mehrheit seines Bundesstaats repräsentiert, sondern die raffinierte Neuziehung von Wahlbezirksgrenzen. Er tarnt sich unter seinen demokratisch gewählten Kollegen und Kolleginnen.

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

COATED BY MY ROOM

1

Über die Aneignung des eigenen Raums und diesen Ort des Wohlfühlens tragbar und mobil zu machen

Wie eignen wir uns einen neuen Raum an? Was sind die Dinge, die einen wohlfühlen lassen, einem das Gefühl geben angekommen zu sein? Und sind es überhaupt greifbare Dinge?
Ist es wirklich der Sessel, den man besonders mag, oder viel mehr der Ort an dem er steht? Unter dem Fenster, bedeckt mit Sonnenstrahlen. Ist es die eine schöne Topfpflanze, die meine Wand hochklettert, nur ein dekoratives Objekt, oder vielmehr der Versuch die Natur in den eigenen Raum zu bringen?
Ist es die Lampe, die ich besonders schön finde oder der Fakt, dass sie meinem Opa gehört hatte. Ist es das Licht, das von ihr ausgeht? Die Schatten die dadurch entstehen?
Der eigene Raum verleiht einem nicht nur Platz für Dinge sondern Platz für sich selbst. Und wie schön wäre es immer einen Teil dieses Gefühl des Wohlfühlens mitnehmen zu können? Die ganzen Dinge die man in und an seinem Raum so liebt immer und ortsunabhängig mit sich tragen zu können?
So nach dem Motto „ich packe meinen Koffer und nehme mein Zimmer mit“.

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!

HALLO!
HALLO!

Licht und Schatten spielen eine wichtige Rolle, wenn man einen Raum betrachtet. Durch Licht entsteht eine Atmosphäre. Sie wandelt sich im Laufe des Tages, der Woche, verändert sich mit den Jahreszeiten. Mal fällt das Licht auf die weiße Bettwäsche, mal reflektiert es regenbogenfarbige Streifen an die Wand. An einem Tag bewegen sich die Bäume außen und die Schatten tanzen in deinem Zimmer. An einem anderen ist es dunkel und still.

HALLO!

HALLO!