A scheme of things

8

Die Wiederentdeckung der Neugier

A scheme of things ist eine Sammlung von Kuriositäten. Eine holistische Wunderkammer, deren Objekte durch eine gewisse Sonderbarkeit dazu einladen, erforscht und entdeckt zu werden. Die Kuriositäten der ersten Box dieses Konzepts umfassen absurde Walvorstellungen, ein Kapitel aus dem Roman Moby Dick, ein Gedichtband mit assoziativen Gedichten, Sammelplakate mit allem, was das Meer auf den Salomonen anspülen könnte, ein Kaleidoskop zum Entdecken neuer Bilder, eine Zeitung über Wichtiges und Triviales, Walgesänge als Rohrschachtest und ein Rätsel aus Holz. Die Arbeit ist dazu geschaffen, die Neugier zu wecken und über Welt zu staunen.

The 1st scheme of things | Box

The 1st scheme of things | Innere Boxen

The 1st scheme of things | Übersicht der Objekte

OBJEKT 01
La Triviata

La Triviata ist eine Zeitung, die das Thema der Gleichwertigkeit von Wissen behandelt. Sie beinhaltet mehrere Kategorien zu verschiedensten Themen, die sowohl relevant als auch trivial sind. Die Frage, wie wir Wissen oder Informationen bewerten — was wir für wichtig halten — steht dabei im Vordergrund. Philosophische Artikel stehen gleichwertig neben dem Lebenslauf einer chinesischen Piratin oder Informationen zu dem Starlink-Projekt von Elon Musk.
Die Zeitung handelt von allem, was gefunden wurde, was am Wege lag und was neugierig macht.

OBJEKT 02
Kapitel 91

„Im Wanst dieses Leviathans nach Ambra zu suchen, war vergebliches Bemühen; ein unerträglicher Gestank vereitelte jegliche Nachforschung.“

Sir T. Browne, Vulgar Errors

Diese Kuriosität ist die planhafte, grafische Darstellung des Kapitel 91 aus Herman Melvilles Moby Dick. Das Kapitel dreht sich um den zweiten Steuermann Stubb, welcher versucht einem französischen Walfänger auf hoher See zwei faulende Wale abzuluchsen, um nach wertvollem Ambra zu suchen. In Anlehnung an ein Schiffe-Versenken-Spiel oder ein Koordinatensystem ist die Geschichte von oben dargestellt. Also ein Positionsplan der Situation. Der theaterhafte Aufbau einer Szene in einem Stück.

OBJEKT 03
Der groteske Wal

"Aus der eigentümlichen Lage des Auges ergibt sich, dass der Wal nicht sehen kann, was er voraus hat, ebenso wenig wie alles, was genau hinter ihm liegt. Der Wal hat seine Augen, wo der Mensch seine Ohren hat, und wie es uns erginge, wenn wir die Umwelt von beiden Seiten durch je ein Ohr überblicken sollten, kann man sich vorstellen."
Herman Melville, Moby Dick

Dieses Objekt besteht aus drei Illustrationen, welche an frühere Walvorstellungen angelehnt sind. Bevor der Walfang kommerziell betrieben wurde, war es äußerst schwierig einen vollständigen Wal in seiner Gesamtheit betrachten zu können. So entstanden diverse groteske Bilder, Fragmente und Darstellungen von unfasslichen Meeresungeheuern. Die große Verkennung eines großen Tieres.

Obj. 03 | Der Grönlandwal

Obj. 03 | Der Schwertwal

Obj. 03 | Der Narwal

OBJEKT 04
Melvilles Worte

Melvilles Worte ist ein Gedichtband, welcher verschiedene Arten von Gedichten enthält. Oder vielmehr Gedichtskizzen. Entwürfe für Ideen, Situationen und Geschichten. Die meisten Gedichte bestehen aus kurzen Sätzen, welche durch die zufällige Auswahl von Wörtern in Herman Melvilles Moby Dick entstanden sind. Die neuen Anordnungen der Wörter führen zu einer Art assoziativem Gedicht. Kurze Sätze, die durch ihre zufälligen Kombinationen absurde Situationen erschaffen und ihnen so einen metaphysischen Aspekt verleihen. Der flüchtige Entwurf einer Geschichte. Ein Mord, ein Sturm oder ein Abend im Hafen.

OBJEKT 05
Der König von Tranque

„Als ich vor Jahren (...) in Tranque war, lud der Herrscher mich ein, einen Teil meiner arsacidischen Ferien auf seinem einsamen Palmensitz in Pupella zu verbringen, einer Bergschlucht am Meer unweit seiner Hauptstadt (...). Unter vielen schönen Wesenszügen zierte meinen königlichen Freund auch die liebevolle Ehrfurcht vor jeder Art Kunstfertigkeit. Von allem, was die Begabten seines Volkes ersonnen und ausgeführt, hatte er erlesene Stücke in Pupella gesammelt, Holzschnitzereien von wundersamer Erfindung, geritzte Muscheln, eingelegte Speere, kostbare Paddel, Kanus aus duftenden Hölzern, und sie zwischen den Naturwundern aufgestellt, die ihm die wunderbeladenen Seen als Huldigung an den Strand warfen.“

Herman Melville, Moby Dick

OBJEKT 06
Das Kaleidoskop

Dieses Objekt ist durch das Konzept einer Assoziationsmaschine entstanden. Durch das drehen verschiedener Platten lassen sich neue Bilder erzeugen. Assoziative Linien, Flächen und Farben, welche sich miteinander kombinieren lassen und so die Suche nach neuen Formen ermöglichen.

OBJEKT 07
Die Wal-Oper

Die Waloper ist eine visuelle Zusammenstellung verschiedener Walgesänge. Wale gehören zu den größten Sängern der Erde. Sie nutzen ihre Laute zur Kommunikation oder Orientierung. Ihr Gesang ist lebensnotwendig und dabei völligst verschieden. So ist das sanfte Schnattern eines Beluga in nichts zu vergleichen mit dem Brüllen eines Pottwals oder dem harmonischen Pfeifen eines Blauwals. Die Waloper stellt die verschiedenen Gesänge grafisch in einem Kreisdiagramm dar. Enthalten sind die Wale Blauwal, Pottwal, Buckelwal, Beluga, Schweinswal, Schwertwal, Narwal, Grönlandwal und Grindwal. Diese Gesänge werden durch ein kreisförmiges Raster erweitert, welches ein Vermessen der Laute ermöglicht und gleichzeitig die Anmutung eines Sonars unterstützt. Das Zusammenspiel der Gesänge bildet die Oper.

OBJEKT 08
Das Semagramm

Das Semagramm ist ein Rätsel aus Holz. Ein Semagramm ist ein Bild, welches eine Nachricht beinhaltet. Gewissermaßen eine grafische Chiffre. Dieses Semagramm stellt inhaltlich und durch sein Wesen als Rätsel die Suche nach Antworten und Erkenntnissen, sowie das Entstehen von Fragen und Theorien dar. Es visualisiert im Kleinen, was im Großen gesucht wird. Es ist auf zwei Platten aufgeteilt und beinhaltet eine Botschaft, die gefunden werden muss.

Könnt ihr es lösen?

8 Kommentare

wunderschönes Projekt, Lea…Glückwunsch, sie sind wirklich eine großartige Gestalterin! cbarth

Wahnsinn! Ich bin einfach nur begeistert

Waoh – Love you style 😍 … schon was vor nach dem Studium ? Meld’ Dich 😊 Dagmar von http://www.dlkm.de

Wow! Richtig starke Arbeit!

so ne schöne zusammenstellung von dingen, hätte es gern real angeschaut und durch die gedichte geblättert. das holzrätsel, mega toll!

Super schöne Arbeit! Alles lädt zum tieftauchen ein! Toll!

Walsinn! Sehr beeindruckend. Hätte ich auch gerne live und in Farbe gesehen.

richtig gute Abschlussarbeit! mochte das senagramm besonders gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.