Hello!
cosmic chaos

Artifizielle Naturstrukturen

Biophilie

Der heutige Mensch erfährt durch seine wachsende Distanz zur Natur ein immer stärker werdendes Bedürfnis nach ihr. Dieses Bedürfnis kann durch das Betreten von natürlichen Räumen wie Wäldern oder Parkanlagen, aber auch durch das Betrachten von Zimmerpflanzen oder Naturdarstellungen befriedigt werden. Es genügt schon die ästhetische Erscheinung von Natur. Lässt sich diese Ästhetik nun auch mit rein technischen Mitteln erzeugen und reproduzieren? Und weiter gefragt: Gibt es also eine künstliche Natur und wenn ja, wie wirkt sie auf uns?

3. Mastersemester

Forschungsfragen
Lässt sich diese Ästhetik auch mit rein technischen Mitteln erzeugen und reproduzieren?
Weiter gefragt: Gibt es also eine künstliche Natur die vergleichbar auf uns wirkt?

Von diesen Fragen ausgehend werden während des Masters verschiedene Strukturen und visuelle Systeme, welche auf Prinzipien der Natur basieren, entwickelt. Als Inspiration dient die Fraktale Geometrie. Sie beschreibt die hierarchische Wiederholung der gleichen Form auf mehreren Skalierungsstufen. Jede Struktur basiert auf einer simplen, technisch anmutenden Grundform. Durch das Wiederholen und Überlagern der Grundformen entstehen naturähnliche Grafiken, oder anders: Artifizielle Naturstrukturen.

Die Entwicklung dieser Strukturen ist allerdings nur ein Zwischenschritt in diesem Vorhaben. In den kommenden Semestern soll überprüft werden, ob diese Strukturen ähnliche Effekte bei Menschen hervorrufen, wie es bei Waldspaziergängen oder Naturbetrachtungen der Fall ist.

Auf der gestalterischen Seite wird parallel mit diversen Materialen und Techniken geforscht. Darunter Papier, Plexiglas, Stoff, Holz, Animationen oder Lichtprojektionen. Ziel dieser Versuche ist eine spätere Implementierung in den städtischen Alltag.

Wichtig zu betonen ist, dass die artifiziellen Naturstrukturen selbstverständlich nicht die Natur ersetzten können. Viel mehr geht es darum, die Ästhetik der Natur an Orte zu bringen, an denen die Natur nicht stattfinden kann. Beispiele hierfür sind städtische Räume oder sterile Orte in Kliniken.

Fragen, Anregungen, Ideen?
Gerne unter kontakt@lucabettinger.de

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.