BODENDEGRADATION

0

Bleiben uns nur noch 60 Ernten?

Bodendegradation ist die Verschlechterung der Bodenqualität bis hin zum totalen Verlust der ökosystemaren Dienstleistungen (z. B. der Humuskreislauf durch Mikroorganismen, Würmer, Pilze und Insekten) des Bodens. Das heißt, die Qualität des Bodens sinkt radikal ab, bis dieser schließlich “tot” ist, und die Fläche nicht weiter landwirtschaftlich genutzt werden kann, beziehungsweise auf dieser Erde schlicht nichts mehr wächst.

Jedes Jahr verlieren wir weltweit ungefähr eine Fläche die halb so groß ist wie die EU. 2008 waren ca. 24 % der Weltoberfläche an die Bodendegradation verloren. Im Jahr 2018 waren es bereits 75%. Auch fällt immer mehr Ufergebiet dem Landverlust zu Opfer.

17 % der landwirtschaftlichen Flächen in der EU sind bereits degradiert.
2 Mrd. Hektar sind weltweit von Bodendegradation betroffen, die vom Menschen verursacht wurden.

Boden ist die Grundlage für mehr als 90 Prozent der weltweiten Nahrungsmittel- und Viehfutterproduktion und damit für unsere tägliche Ernährung unersetzlich.

Es gibt einige kleine Maßnahmen die jeder Zuhause anwenden kann, um unsere Böden im kleinen Maßstab zu schützen. Natürlich sind Privathaushalte nicht die größten Gefährder für unsere Böden, dennoch ist es wichtig, dass sich jeder an der eigenen Nase packt, und sein bestes tut, um unsere Natur zu schützen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.