BÜRO 39 – Nordkoreas Schattenwirtschaft

Nordkorea. Eine Isolationsgesellschaft, in der gut 25 Millionen Menschen in Armut und Unterdrückung leben. Eine Diktatur, die mit sechs Millionen Soldaten die fünftgrößte Armee der Welt unterhält. Eine „Demokratische Volksrepublik“, die über ein Viertel aller staatlichen Mittel in Atomprogramme und militärischen Protz investiert, während dessen Volk Hunger leidet. Wie kann es sich ein Land, das seit Jahrzehnten mit der Degeneration der eigenen Wirtschaft zu kämpfen hat, leisten, derart grotesk mit dem wenigen Geld umzugehen,
das ihnen zur Verfügung steht?
Die kurze Antwort: sie können es nicht. Die finanziellen Ausgaben der Kim-Dynastie überschreiten bei Weitem das, was sich offziell in den Staatskassen befinden dürfte. An dieser Stelle kommt das Büro 39 ins Spiel. Eine ominöse Institution, die der Kim-Familie direkt untersteht und deren Aufgabe sich in einem simplen Hauptsatz zusammenfassen lässt „Verdient Geld!“ – um jeden Preis.

2 Kommentare

Super spannend!!

sick, mag deine reduzierte gestaltung! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.