EXPONAT 359°

3

Eine Untersuchung über das gelingende Zusammenleben

Wie kann das menschliche Zusammenleben gelingen?
Was sind die Voraussetzungen hierfür?
Und wie äußert sich ein solches in den verschiedenen Lebensbereichen?

In den Zeiten einer krisengeschüttelten Gesellschaft voll Wachstumszwängen und Entfremdung, Protest und Ohnmacht, Bequemlichkeit und Ignoranz wagt das Exponat 359° einen (beinahe) Rundum-Blick in eine perspektivenreiche Utopie, die einer der spannendsten und wegweisendsten Fragen der Menschheit nachgeht: wie wollen wir in Zukunft leben?

Detailaufnahme Mappe

Plakate nebeneinander

Das aktuelle Gesellschaftssystem bietet uns, einer privilegierten Minderheit, materiellen Wohlstand und immaterielle Güter wie Bildung, Sicherheit, Gesundheit und Mitbestimmung. Doch es geht Hand in Hand mit Zerstörung von Umwelt und somit unseren Lebensgrundlagen, globaler Ungerechtigkeit, ständigem Konkurrenzkampf und einer chronischen Unzufriedenheit.
Und wenn wir versuchen, diese Probleme zu ignorieren und einfach so weiterzumachen wie bisher, legen wir es darauf an, in eine potenziell noch viel größere Krise zu geraten.

Klar ist: so kann es nicht weitergehen. Wenn diese Einsicht aber nur mit der Ankündigung von fatalen Katastrophen verknüpft ist, motiviert dies nicht zum Handeln, sondern führt zu Ohnmachtsgefühl oder Ignoranz. Darum brauchen wir konkrete Geschichten von der Attraktivität einer nachhaltigen, gerechten und zufriedenstellenden Lebenswelt, die wir den knallharten Fakten an die Seite stellen können. Utopien, die dazu einladen, wieder von der Zukunft zu träumen, anstatt vor dieser Angst zu haben und dadurch zu den tiefgreifenden Veränderungen bewegen können, die so dringend nötig sind.

Person hält und liest Plakat

Detailaufnahme Plakat 2

Detailaufnahme Plakat 1

Plakate werden aneinandergelegt

Auf der Innenseite der vier Plakate ist eine Utopie eines gelingenden gesellschaftlichen Zusammenlebens dargestellt. Dabei handelt es sich um eine komplexe Angelegenheit: es gibt viele Zusammenhänge, manchmal unmittelbar und offensichtlich, manchmal aber auch erst um zwei oder drei Ecken erkennbar. Der Versuch, all das zusammenzuführen, ist eine ziemlich chaotische Angelegenheit.

Die Umsetzung gibt dem einen Ausdruck: Einzelne Gedankenbausteine sind entsprechend ihrer Zusammenhänge wie in einer Art Schaltplan miteinander verbunden zu einer Erklärung der Funktionsweise der utopischen Gesellschaft. Weitere Elemente regen zum Nachdenken an, sprechen auf einer sinnlich-emotionalen Ebene an oder interpretieren auf unterschiedlich abstrakter Weise Bestandteile des gelingenden Zusammenlebens, um dieses nochmal greifbarer zu machen.

Im Zusammenspiel aller Elemente wird der Eindruck von Komplexität, Klarheit und Unklarheit, Chaos, Verdichtungen und Vielschichtigkeit dieser Sache mit dem gelingenden Zusammenleben visuell eingefangen.

Insgesamt ergibt sich so die Möglichkeit, diese Anleitung für das gelingende Zusammenleben nachzuvollziehen, aber nur unter der Voraussetzung eines ständigen Bemühens – so wie es auch in unserem Alltag darauf ankommt, dass wir uns umeinander und um ein gutes, gesellschaftliches Zusammenleben bemühen.

Auf den Plakatrückseiten befinden sich Texte und Zitate, die den gedanklichen Hintergrund des Projektes erläutern. Ebenso gibt es Einblicke in den Entstehungsprozess dieser konkreten Utopie. So lässt sich das Projekt besser einordnen und nachvollziehen.

3 Kommentare

Ein sehr komplexes Thema richtig gut und ästhetisch aufbereitet. Gefällt mir richtig gut! 🔥

Mega schön gemacht!

Lieben Dank Euch beiden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.