Illustrationen zu Vielfalt und Body Positivity

Unsere Mainstreammedien sind geprägt von unrealistischen Schönheitsidealen die in Film und Werbung immer weiter reproduziert werden. Seit mehreren Jahren werden diese Ideale immer mehr kritisiert. Im Zuge des Body Positivity Movements zeigen sich Menschen mit Körpern außerhalb dieser Ideale. Allerdings sind wir noch nicht da angekommen wo wir hin müssen. Fat-shaming ist immer noch ein allzu reales Problem, Menschen mit Akne, Vitiligo und anderen Hautveränderungen haben aufgrund abwertenden Kommentaren und verinnerlichten Schönheitsidealen häufig auch psychisch damit zu kämpfen, während sich Menschen mit Behinderungen, sowie mit anderen Hautfarben und Religionen viel zu selten in den Medien repräsentiert sehen. Mit diesen Illustrationen will ich viele wunderschöne Arten zeigen, wie Körper sein können, und Mut machen, seinen eigenen Körper zu lieben und zu feiern wie er ist.
Finde das Projekt auf Instagram:

Illustration: zwei nackte Frauen küssen sich, eine größere Schwarze Frau mit geflochtenen Haaren und eine weiße Frau mit Pinken Langen Haren, deren Hörgerät man hinter ihrem Ohr sieht. der Hintergrund ist dunkelblau und ein Orangener kreis steht wie ein Mond hinter den zwei sich küssenden Gesichtern

Illustration: eine Schwarze Frau mit Vitiligo sitzt nackt auf einem blauen kissen vor pinkem Hintergund. sie stützt sich mit dem linken arm am boden ab, mit der rechtn Hand fährt sie ihre natürlich getragenen Haare

Illustration: eine Weiße junge frau liegt sich selbst umarmend und zufrieden auf einem hellblauen flauschteppich vor dunkelblauem hintergrund. ihre unterarme haben fehlbildungen, sodass ihr die hände fehlen; sie trägt einen Stoma. uber ihr steht: feeling compfortable on the inside is showing beauty on the outside

Illustration: eine Schwarze Frau mit Pinken halblangen Haaren sitzt sitzt mit verschränkten armen in einem Pink-blauen Rollstuhl vor dunkelbraunem Hintergrund. neben ihr steht: your aid is your friend, treat it like one

<<<
Build a relationship with your own body. Touch it softly, just as if it were your lover. Get to know it, feel it. And maybe you can start loving it, too, just as it is.

>>>
Toxic masculinity tells us, that in a partnership the man has to be the one who is taller. For what? We are long over the need of physical protection against wildlife, which used to be helpful in the stone ages. The result today is that small men have anxiety finding a partner, because women tell them they're to short for their liking. And tall woman have anxiety finding a partner because they fear that their date will be intimidated by their height. What for? Let us allow ourselves to love a person for their personality and not for their height or looks. Let us overcome toxic masculinity.

Illustration: eine große weiße oder asiatische Frau umarmt einen kleineren schwarzen Mann vor Pinkem hintergrund. Der mann hat seine Hand am Hintern der Frau. Neben ihnen steht: The shorter partner can more easily grab the others ass.

Ein weißer nackter Mann sitzt in einem Lockeren Schneidersitz vor hell blauem hintergund. er hat lange blonde haare und akne im gesicht, schultern und hüften.

>>>
Not everyone still has all their legs. Not everyone has tight boobs. Not everyone has a super flat stomach. But that's not a loss! It means they gained a stump and maybe some fancy prosthetics, they gained nice and flexible brests and they gained those beautiful rolls in their stomach. Sometimes we are so focused on what we lack, instead of realizing what we gain. This journey of realizing what you've got can be a difficult one, especially if the mainstream media just shows you spotless pictures. It's time to put all those in the spotlight, who gained something while everyone else told them they lost something.

Eine PoC mit einer Beinprothese tanzt vor dunkelblauem Hintergrund und wird von Pinken scheinwerfern angestrahlt.

Illustration: Ein Schwarzer mann rührt in einer blauen Pfanne und ist nur mit einer Pinken schürze bekleidet, sodass man seinen Hintern sieht. ein hat kaum haare auf dem kopf, davür aber sonst sehr viel körperbehaarung. neben ihm steht: Pink is a boys* colour too. *colours have no gender

<<<
The colour pink is named after the flower pinks and is used as a colour name in the late 17th century. In most European languages its named after the rose. Today it's most commonly associated with femininity, but that wasn't always the case. In the 13th and 14th century, the Christ's child was sometimes portraid in pink, in the 19th century, pink ribbons were often worn by young boys. Later in Nazi concentration camps, people who were accused of homosexuality were forced to wear a pink triangle, which since then has become a symbol of the modern gay rights movement. 🌸Fun fact: in Thailand, pink is associated with Tuesday on the Thai solar calendar. Anyone can wear pink on Tuesdays and anyone born on a Tuesday may adopt pink as their colour.

>>>
There are large booties and there are flat booties, there are ones with cellulite and some with hair and some with dimples and some with wrinkles. And they all have something in common, they are all beautiful. (and you can shake them when you dance)

Illustration: ein dicker weißer po und ein flacher Schwarzer Po machen einen booty check. pinke und ornagefarbene pflanzen wachsen vor dem dunkelblauen Hintergrund

Eine Schwarze Nonbinary Person mit narben einer Top-surgery sitzt vor orangenem hintergrund in der hocke. die Person trägt einen blauen Rock und eine bunte federboa. Neben ihr steht: Feel your pride

Eine weiße Frau sitzt auf einem blauen hocker vor hellblauem hintergrund. ein großteil ihrer haut trägt brandnarben, ihr felt die eine ohrmuschel und ein kleiner zeh. Neben ihr steht: your skin is not a reason to hide.

<<<
Wenn man "Brandnarben" googelt, handeln fast alle vorgeschlagenen Suchbegriffe davon, wie man diese am besten weg bekommt. Dabei sind auch Brandnarben, wie alle Narben, Teil unserer Geschichte. Würdig, gezeigt zu werden, ob klein oder groß. Aber sie sind eben auch nur ein Teil der Geschichte. Menschen mit großflächigen Brandnarben sind in erster Linie immer noch eines: Menschen. Die es verdient haben, nicht nur auf Grund ihrer Geschichte respektiert zu werden, sondern für die Person die sie sind.

>>>
The hijab can mean freedom and connection to spirituality, to God for many women. For people who don't wear it, it can be difficult to understand what this piece of clothing means. As long as a woman wants to wear it, she should be allowed to do so, no matter if it's in school, in the lab, on the footballfield or on runway. One thing is certain, she'll look fabulous in it.

Illustration: eine weiße frau mit pinkem Handtuch-turban sitzt auf einem gelben sessel und ließt. im hellblauen hintergrund schweben orange-rosa wolken.

13 Kommentare

Sehr wichtiges Thema, Clara! Schön!

Tolle Illustrationen mit einem so bedeutsamen Thema! Mag die Farbwahl auch sehr gerne 🙂

super schön umgesetzt, die Lady mit Kopftuch ist toll geworden. richtig gut, Clara!

Schöne Illus zu einem wichtigen Thema!🌻 und die Farbkombinationen find ich auch toll!

Ein ganz wichtiges Thema!! Mega cool umgesetztt👏🏻

Ein sehr breites Spektrum in 15 eindrucksvollen Einzelbildern auf den Pinkt gebracht – künstlerisch wertvoll illustriert und kommentiert. Super!

Feel! The! Wind! 😀

Einfach toll, so facettenreiche representations zu sehen. Thanks for representing

schönes Projekt!

einfach extrem hübsch!! und die farben sind ein absolutes träumchen

Ich hätte es so gerne an meiner Wand <3

Ich liebe deine Illustrationen, jede erzählt eine Geschichte. Ganz wunderbar! 🙂

Mega, und in der Kombi alle unglaublich vielfältig, kann mich gar nicht entscheiden, welches mein liebstes ist!! Also bitte, Postkarten zu allen:D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.