Gestaltung ist Haltung

0

Gestaltung ist Erziehung

Dieses Gefühl von Wohlbefinden bei etwas Neues zu lernen, hatte ich noch nie so wie an dieser Hochschule. Alle Dozierenden, die mich, während diesem ersten Semester unterrichtet haben, haben das Ziel, nicht nur gute, neue Gestalter*innen zu schulen. Sondern lassen ihre Studierenden sich auf ihre Art und Weise entwickeln und unterstützen und beraten sie während ihrer Projektentwürfe. Diese nicht verurteilende Begleitung während<des gesamten Semesters hilft sehr, seine Persönlichkeit und Meinungen wachsen und gestalten zu lassen.

Das Verschieben von Sachen, die man machen muss, hat immer Konsequenzen: zu viel Arbeit, das Haus ist zu dreckig geworden, um noch angenehm zu sein oder zu spät handeln, um die Globale Erwärmung überhaupt zu stoppen. Also schieb nicht alles auf Morgen du Faultier, sondern mach es heute!

In unserer aktuellen Gesellschaft ist es erfordert ein Macher zu sein. Es ist meiner Meinung nach Schade, da man durch Fehler viel lernen kann. Wenn Scheitern nicht so schlecht angesehen wäre, würden sich sicherlich viel mehr Menschen trauen unterschiedliche Sachen auszuprobieren und daher Dinge noch besser zu machen und zu schaffen.

Wir leben heutzutage in einer egoistischen Gesellschaft, wo das Ich nur als Einzelperson wahrgenommen wird. Wenn wir unsere Denkweise ändern würden und das Wir wichtiger als das Ich wäre, wäre die Umweltverschmutzung und vieles andere viel schneller und einfacher reduziert.

In Morias Flüchtlingslager werden im Jahr 2020 werden, Babys von Ratten gebissen. „Süddeutsche Zeitung 19. Dezember 2020“ Klingt das etwas vielleicht fiktiv? Für uns Europäer vielleicht, aber weltweit ist es für Millionen von Flüchtlingen Alltag. Wir müssen diesen Menschen, die in Not sind, dringend helfen. Wir reden vom Leben und Tod von unschuldigen Menschen.

Mit dem Slogan „Repariert, Recycelt, Reduziert“ will ich betonen, dass in unserer Gesellschaft, fast alle Objekte, nur eine sehr geringe Zeitspanne an Benutzung haben. Anstatt immer neu gekaufte Sachen zu konsumieren, kann man einfach etwas, was leicht beschädigt ist, reparieren und recyceln und dadurch die Abgasemission für das Wohlbefinden unseres Planetens reduzieren.

Vor dreißig Jahren wurde das Internet für jeden, der einen Computer benutzen konnte zugänglich gemacht. Seitdem gibt es eine Masse an Informationen, die jederzeit wiederrufbar ist. Die Schwierigkeit ist also nicht mehr unterschiedliche Informationen zu finden, sondern die Richtigen von den Falschen zu unterscheiden. Ich will mit diesem Plakat die Leutebewegen nicht geblendet von den Einflüssen der Medien zu sein. Wir sollten diese Vielfalt an Informationen nutzen, und recherchieren, um unsere eigene Meinung zu bilden.

Mit diesem Plakat wollte ich betonen, dass mit einem bedingungslosen Grundeinkommen, der Alltag und die Lebensqualität von sehr viele Menschen sich in positiver Weise ändern würde. Es könnte sogar auch dazu beitragen die egoistische Ich-Denkweise zu reduzieren. Wenn sich keiner mehr Sorgen machen müsste, ob er seine Miete jeden Monat zahlen kann, hätten die Leute wahrscheinlich auch mehr Lust und Nerven in einen Verein beizutreten, oder etwas für das Wohlergehender gesamten Stadt zu machen (ex: urban Garden, Nachhilfe, …).

Bericht über das 1. Semester

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.