great skeleton reef

4

Eine Auseinandersetzung mit dem Thema Korallensterben

Bunt. Schillernd. Artenreich. Wenn man an Korallenriffe denkt, kommen einem unwillkürlich diese Attribute in den Sinn. Doch mittlerweile sind diese Merkmale fehl am Platz, denn: eines der größten Ökosysteme unserer Erde stirbt. Menschengemachte Einflüsse, wie Meeresverschmutzung durch Plastik und die immer weiter ansteigende Wassertemperatur, führen dazu, dass die Korallen bleichen und am Ende nur noch weiße, kahle Kalkskelette übrig bleiben. Das ist dramatisch, denn Korallenriffe bieten einen wichtigen Lebensraum für Millionen von Lebewesen und schützen zudem unsere Küsten vor Wellen und Erosionen. Mit meinem Konstrukt, meiner Körperhülle, will ich auf den Wandel aufmerksam machen, der seit Jahren stattfindet. Das Augenmerk liegt hier auf dem Übergang von lebendigen zu toten Korallen, das "changing pattern", das sich verändernde Muster, das sich durch uns Menschen wandelt und nur von uns aufgehalten werden kann.

„Körperhüllen“ beschreibt alles was uns umgibt, der gestaltete Raum, die soziale Konstruktion, die visuelle Kommunikation mittels unserer Hüllen. Sie sind die Schichten die unseren Körper und unsere Persönlichkeit umhüllen, als zweite Haut unsere textilen Hüllen, unsere Kleidung, und damit auch die Dinge die wir wählen, die wir auf uns beziehen, Räume die uns umgeben. Wir setzen Statements über uns selbst und über unsere Lebenswelten mit dem was wir an uns tragen, und kommunizieren was uns wichtig ist.

4 Kommentare

die Korallen sehen so gut aus! ist echt schön geworden Lisa ⚡️

mega schön Lischen

Das Zusammenspiel aus dem lebenden und dem abgestorbenen ist richtig stark, Lisa! Richtig tolles und wichtiges Thema!

Super umgesetzt! Sehr schön

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.