Über die Macht des Blickes

2021. Das Menschenbild und die dazugehörige Körpernorm ist noch immer stark geprägt vom weißen, postkolonialen, patriarchalen männlichen Blick. In Kunst, Film und generell Medien wird vor allem eine Körpernorm abgebildet. Diese ist weiß, unbehaart, sehr dünn und hat keine Behinderung. "Je te vois" zeigt eine Utopie, in welcher alles was von der Gesellschaft als nicht schön genug gelabelt wird, frei von Stigmen ist und strahlen kann.
Das Patriarchale wird durch den ästhetischen visuellen Code des männlichen Blicks repräsentiert.
Dieser wird jedoch nicht mit den normativen Inhalten des Patriarchats besetzt, sondern zeigt die Perspektive des weiblichen Blicks.
In dem Film sehen wir Bildaufbauten, die an alte Gemälde erinnern – jedoch nicht deren Inhalte repräsentieren.
"Je te vois" bricht die heteronormativen Sehgewohnheiten des Patriarchats.

15 Kommentare

tolle Aussage und dazu noch wahnsinnig
ästhetisch

Sehr schönes Projekt!

LOVE IT!!!! <3

ich hab’s dir ja schon gesagt – bin komplett fasziniert von dir und deiner Arbeit. Ganz ganz toll

Einfach immer noch toller Film! & der Track war eine gute Entscheidung <3 freu mich so doll auf zukünftige Produktionen aus dem Hause Herter-Courbon!

schöne Bilder, schöne menschen, tolles lied- einfach stimmig

wichtiges Thema, grandiose Umsetzung, einfach fantastisch Magalie! <3

Großartig!

wow, wahnsinnig schöne Bilder und großartige Konzeptidee! <3

Magaliiiie 🖤🖤🖤 hinterlässt einen bleibenden Eindruck 🖤🖤🖤 verliebt!

hammi projekt! liebs!

❤️‍🔥❤️‍🔥❤️‍🔥💣❤️‍🔥❤️‍🔥❤️‍🔥

So ein unglaublich tolles Projekt! Bravo!

Wow.

Bin richtig beeindruckt, wirklich toll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.