Magister LM

4

Die »Magister LM« ist ein Ebenbild ihres Charakters – Leopold Mozart, Wolfgang Amadeus’ Vater.

Ich habe meine »Magister LM« an eine klassizistische Antiqua angelehnt, da auch Leopold geradlinig, diszipliniert und geordnet war. Zwar war sein Leben alles andere als gewöhnlich, jedoch lief es trotz alledem sehr geordnet zu. Zum Studieren kam Leopold nach Salzburg, dort machte er seinen Abschluss, arbeitete sich vom Geiger und Kammerdiener zum Vizekapellmeister hoch, heiratete und bekam Kinder. Diese Stabilität drücke ich mit einer geraden, stabilen Schattenachse, symmetrischen feinen Serifen und elegantem Strichstärkenkontrast aus. Die gute Lesbarkeit in Fließtexten machen die Schrift »Magister LM« funktional und mit ihrer großen Zeichenanzahl vielseitig einsetzbar. Als Headline oder in größeren Schriftgrößen zeigt die »Magister LM« noch versteckte liebevoll-gestaltete Details. Die Abstriche und Tropfen haben alle eine besondere Form, öffnen sich und versprechen eine bemerkenswerte Eleganz.

Die Kopfserifen und Sporne sind immer fein gekehlt. Manche Diagonalen ziehen über die Formen hinaus und kleine asymmetrische Kanten machen die Schrift einzigartig und modern. Denn es sollte nicht in Vergessenheit geraten, dass Leopold Mozart selbst ein ausgezeichneter Komponist war, er Leidenschaft Geigenunterricht gab, aus Liebe seine Frau heiratete und es sich zur Lebensaufgabe machte das musikalische Talent seiner Kinder zu fördern. Beide Seiten – das Stabile und Geordnete, sowie auch das Außergewöhnliche und Besondere sind die ausschlaggebende Elemente welche meine Schrift »Magister LM« geprägt und ausmachen. Denn Leopold Mozart war mehr als nur Wolfgang Amadeus Vater.

großes scharfes ß (links) großes Q (rechts)

Portrait von Leopold Mozart

alle gängigen Majuskel und Minuskel

Sternchen (links) großes R (rechts)

Johann Georg Leopold Mozart (* 14. November 1719 in Augsburg; † 28. Mai 1787 in Salzburg)

Leopold ist gebürdigter Augsburger und zog für sein Studium der Philosophie und Jura nach Salzburg. Allerdings machte er nur in Philosophie seinen Abschluss, da er während seines Studiums noch Geige erlernte. Leopold Mozart war ein gebildeter Mann und interessierte sich neben Philosophie und Musik noch für Mathematik, Sprachen wie Latein und Italienisch, Geschichte, Literatur, Politik und Naturwissenschaften.

Arbeit bekam er sofort nach dem Studium beim Salzburger Domherren als Geiger und Kammerdiener. Er arbeitet sich langsam bis zum Vizekapellmeister hoch und eines seiner Stücke »musikalische Schlittenfahrt« wurde bekannt. Neben noch einigen bekannten anderen Stücken, lag ihm vor allem seine eigene Violienschule am Herzen. Dort gab er besonders jungen Geigern Unterricht und brachte sie somit voran.

1747 heiratet Leopold seine Frau Anna Maria Pertl aus Liebe (ohne Mitgift). Mit ihr hatte er sieben Kinder, wobei nur zwei das Erwachsenenalter erreichten. Beide bekannte musikalische Wunderkinder: Maria Anna Walburga Ignatia »Nannerl« und Johannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart »Wolferl« eher bekannt unter Wolfgang Amadeus Mozart.

Für seine beiden Kinder gab er seinen Beruf als bedeutender Komponist und die Violienschule auf. Seine neue Lebensaufgabe bestand darin das immense Talent seines Sohnes zu fördern. Auf diversen Kutschenfahrten durchs ganze Land schrieb er die diktierten Noten nieder. Darüber hinaus lehrte er ihnen Latein, Italienisch und seine heißgeliebte Mathematik.

Leopold Mozart war sorgfältig, diszipliniert und leidenschaftlich. Das sind gute Eigenschaften, die ein guter Musiker mitbringen sollte. Jedoch hat er seinen Sohn auch zu sehr vergöttert und verwöhnt. Was dazu führen sollte, dass die Beiden sich nicht glichen …

alle Akzente und das kleine g

Name der Schrift – Magister LM

Sonderzeichen Noten

Dies ist nun schon meine zweite Schrift, die ich im 26+ Schriftkurs bei Prof. Gertrud Nolte mit Jakob Fangmeier und Tessa Steinmeyer entwickeln durfte. Mir gefällt es aus dem Analogem heraus ins Digitale zu gehen. Anfängliche, erste Skizzen werden von Woche zu Woche ausgearbeitet und verfeinert. Ein wichtiger Aspekt ist es, dass wir alle Buchstaben groß per Hand zeichnen und auch die Federführung wieder zum Einsatz kommt. Dieser Prozess lehrt uns nicht nur akkurate Rundungen per Hand zu zeichnen, sondern schärft auch unsere Sinne.

Trotz des Lockdowns und den anfänglichen Schwierigkeiten des digitalen Unterrichtes: Vielen Dank an dieser Stelle für das aufregende Kursangebot, die Vorbereitung und Durchführung von Prof. Gertrud Nolte. Ebenso ein Dank für die unentwegt digital ausgearbeiteten Korrekturen von Jakob und Tessa und für das stets offene Ohr.

Merkmale und Details der Schirft Magister LM

Schriftbeispiel

Interpunktion & Sonderzeichen

4 Kommentare

Ich lieb’ die Schrift richtig! 💪🏼💪🏼💪🏼

richtig toll geworden! ist vlt weird aber ich mag die anführungszeichen mega gern!! 😀

Deine Faszination für Schriften fasziniert mich.

Ihr seid süß – Merci für die lieben Worte 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.