Grenzen der Freiheit

Derzeit existieren mehr Grenzbefestigungen auf der Welt als zur Zeit des Mauerfalls.

Die begehbare Austellung befasst sich mit dem Thema Mauern in Europa im Kontext Migration und dem Wandel des Begriffes „Festung Europa“, der zugleich einen geografischer Rahmen schafft. Es wird ein genauerer Blick auf 3 Grenzen in Europa geworfen. Welche Arten von Mauern werden eingesetzt, die nicht unbedingt physisch einer Mauer gleichen aber die selbe Sprache sprechen? Welche Geschichten und Gefühle resultieren aus den Grenzen. Neben der informativen Ebene sollen die Besucher:innen die Möglichkeit haben nachzuspüren, wie es sich anfühlt, mit der Dimension einer Mauer konfrontiert zu werden.

Die Austellungsmauer ist 18m lang und 4m hoch

Eingeleitet wird die Ausstellung mit einem Überblick, wo Grenzbefestigungen weltweit existieren oder in Planung sind

Anschließend verändert sich die Formgebung der Mauer. Es werden die Standorte Ungarn und Griechenland vorgestellt. Welche Arten von Grenzbefestigungen sind dort vorzufinden? Wie werden diese Befestigungen durch moderne Technik erweitert? Auch der europäische Grenz- und Küstenschutz wird genauer betrachtet. Die Organisation ist zwar keine physische Grenze aber spricht in vielen Aspekten die selbe Sprache. Durch illegale pushbacks erregt sie aktuell Aufmerksamkeit.

2 Kommentare

Großes Thema,harmonisch umgesetzt.Mauergrösse u.Licht fasziniern.Man schaut vor ,zwischen,hinter, die Mauer sucht u.findet.Sehr spannend u.interessant

Liebe Cleo, so ein spannendes Projekt. Ich liebe den Ansatz mit der Wandstruktur und das indirekte Licht, dass dadurch entsteht. Sehr passend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.