Much too Much #triggerwarnings

0

Much too Much #triggerwarnings

Triggerwarnungen dienen eigentlich schwer traumatisierten Menschen zum Schutz. Die Warnungen sollen vor sensiblen Inhalten warnen, welche Traumata wieder hervorrufen – also triggern – könnten. Man findet diese Warnungen auf Filmen und Büchern oder vor Videos und Artikeln. Grundsätzlich überall dort, wo es dem Konsument nicht vorher ersichtlich ist, dass sensible Themen behandelt werden.
In letzter Zeit hat sich der Trend jedoch dahingehend verändert, dass Warnungen inflationär verwendet werden, besonders im Internet. Das bürgt die Gefahr, dass die Warnungen immer mehr an Aussagekraft verlieren. Dieses Dilemma soll in der Arbeit dargestellt werden. Ironische Warnungen werden wirklich ernsthaften Warnungen entgegengesetzt.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.