Hello!
Hundis :)

Eine Rauminstallation über den
psychologischen Prozess des Protests


Warum demonstrieren wir?
Was geht in uns vor?
Wie fordern wir Veränderungen ein?

Protest, auf der Straße und im Internet, mit Plakaten
und Petitionen, schweigend und mit Sprechchören. Protest ist ein öffentlicher Widerspruch. Er formuliert Kritik am Status quo und setzt sich für Veränderungen ein. Er ist ein Problemanzeiger und die direkte Form politischer Partizipation, welche den politischen Regelbetrieb stören möchte und politisches Handeln unmittelbar einfordert. Er trägt damit dazu bei, die Gesellschaft zu verändern. Und: Ohne Protest gäbe
es keine Demokratie. Welchen inneren Prozess durchleben wir, bevor wir uns dazu entschließen, an einem Protest teilzunehmen? Der eigene Prozess zum Protest lässt sich in vier verschiedene Phasen aufteilen. Durch einer Rauminstallation wollen wir diesen kommunizieren.


Mit Hilfe der Fototransfertechnik wurden die vielen farbig grundierten Holzplatten bedruckt und somit eine Kombination aus Textebenen und Neonfarben ermöglicht. Die lauten bunten Farben und die klaren Botschaften verleihen der Ausstellung mehr Dynamik.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.