Rußvögel

2

Vor langer Zeit wurde die Welt von wundersamen Vögeln bevölkert. Ihr Gefieder war weißer als frisch gefallener Schnee und sie waren die Freunde und Beschützer der Menschenkinder. Außerdem brachten sie jedem Glück, der eine Feder von ihnen fand.
Eines Tages jedoch schlich sich die unersättliche Gier nach diesem Glück in das Herz eines Kaufmanns. Er schlug ein Mädchen, um die Tiere anzulocken und verschleppte die Vögel in sein Haus. Noch in derselben Nacht brach ein Feuer im Haus des Kaufmanns aus, vor dem er sich nur mit Mühe retten konnte. Den Vögeln gelang schließlich die Flucht durch das eingestürzte Dach, ihre Federn rußschwarz.
Seit dieser Nacht wendeten sich die Vögel von den Menschen ab, denn ihre Gier hatte ihnen ihr weißes Gefieder und ihre Freude geraubt. Von nun an herrschte Zwietracht zwischen den Geschöpfen.
Mit der Zeit jedoch geriet die Tat des Kaufmanns in Vergessenheit und auch, dass das Gefieder der Vögel einmal schneeweiß gewesen war. Wir nennen sie heute Raben.

Skizze der vorletzten Doppelseite

2 Kommentare

So aufwendige Illus! Hut ab für deine Geduld!

toll, wie du immer mit Details umgehst! Klasse geworden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.