Zorn – eine Innenperspektive

6

Zorn ist ein Gefühl, das alle von uns in sich tragen, manche mehr und manche weniger. Ich selbst empfinde das Gefühl sehr stark und stehe oft alleine da, wenn ich versuche, mich zu erklären.

In diesem Buchprojekt sind 15 außergewöhnliche und emotionale Interviews mit Menschen entstanden, die zu Zorn neigen. Ihre Geschichten über Zorn ließ ich durch nicht-zornige Menschen interpretieren und in Holzschnitt umsetzen. Die 15 Holzschnitt-Probanden sollten sich dabei mit der beschriebenen emotionalen Situation auseinandersetzen und versuchen, sich in den Menschen hineinzuversetzen. Dieses Mitgefühl aufzubringen, war nicht für alle einfach, da vielfach das Verständnis für den Zornauslöser fehlte. Dennoch haben alle diese Hürde überwunden, und so sind zu den 15 Interviews zusätzlich 15 Holzschnitte entstanden, die jeweils eine spezielle Stelle in einem Interview darstellen.

Wie die Fotos zeigen, sind auch die Zornbetroffenen nur Menschen wie du und ich. Zorn ist alters-, geschlechts- und kulturunabhängig, und ich denke, dass jeder, der das Buch in die Hand nimmt, ein Stück von sich selbst darin wiederfindet. Das können Kleinigkeiten sein – eine Aussage, ein Gefühl, ein Bild. Und dennoch ist es wichtig, darüber zu reflektieren und zu kommunizieren. Deshalb sprecht miteinander, diskutiert, setzt euch mit diesem Thema auseinander und haltet es aktuell, denn nur so wird sich die Sicht auf Zorn verändern. Lasst euch darauf ein und fühlt mit den Zürnenden, fühlt ihre Frustration, fühlt die Ungerechtigkeit, die ihren Zorn auslöst. Vor allem fühlt etwas dabei! Lasst euch von dem Thema Zorn berühren!

Betreuung
1. Prüferin: Prof. Gertrud Nolte
2. Prüferin: Dr. Judith-Frederike Popp

Zitat

Farbverlauf

Interview Bianca

Holzschnitte – Fabienne Elbert | Theresa-Marie Steinmeyer | Anna Schuierer

Portrait Bianca

Was macht dich zornig? Wenn’s nicht nach meinem Kopf läuft. Wenn ich mir etwas vorgestellt habe, es wieder einmal in eine ganz andere Richtung läuft, auf die ich keinen Einfluss habe.
Weißt du, wie du dich dabei verhältst? Ich werde mit meiner Stimme immer lauter. Ich schweife immer wieder vom Thema ab und dann geht es nicht mehr darum, was ich der Person eigentlich vorwerfe. Oft kommen auch alte wieder hoch. Zum Schluss kann es auch mal sein, dass ich etwas werfe. [Kurzes Lachen] »Da kommd a scho a mal der Dopflabbn hinderher.«
Hast du eine Sache, die dich besonders zornig werden lässt? Ja, wenn ich schon hundertmal was gesagt habe, das muss so oder so sein. Ein Beispiel: Mittwochs holt mein Mann, Dominik, unsere ältere Tochter immer von den Großeltern ab. Ich sage jedes Mal, dass sie bitte bis spätestens 18:30 Uhr daheim sein sollen und von Woche zu Woche werden es 5 Minuten später. Jedes Mal haben wir die gleichen Diskussionen. Es sind Situationen, die abgesprochen sind, aber dennoch nicht funktionieren.

Buchcover

Interview Claudia

Holzschnitte – Miriam Durillo Vallés | Johnanna Lick | Anna Radelbeck

Glaubst du, dass Zorn auch etwas Positives bewirken kann?
Spontan fällt mir nichts ein. Ich will die Frage nicht mit nein beantworten. Das würde bedeuten, dass Zorn absolut schlecht sei. Ich finde, man sollte ein Gefühl nicht pauschal als gut oder schlecht beurteilen. Genau dann passiert es, dass man gegen dieses Gefühl ankämpft. Es ist so eine Sache, die habe ich auch lernen müssen. Je stärker ich dagegen ankämpfe, desto mehr bemerke ich, wie wenig ich es tatsächlich kontrollieren kann. Es geht nicht darum, dieses Gefühl komplett zu unterdrücken, weil das wäre genauso ungesund, wie sich dem Gefühl immer komplett hinzugeben.

Was könnte eine Lösung für dieGesellschaft sein, dass Zorn besser akzeptiert wird? Wir müssen akzeptieren, dass wir nur Menschen sind. Niemand ist perfekt. Die Gesellschaft empfindet Zorn als etwas Schlechtes und versucht es komplett zu unterdrücken. Man versucht irgendwelche Gefühle oder Handlungsweisen als nicht menschlich oder als nicht richtig dazustellen. Diese Menschen, die dann wirklich mit diesen Problemen zu kämpfen haben, fühlen sich hilflos.

Zorn – eine Innenperspektive

Interview Fabian

Holzschnitt – Anja Götz

25 Exemplare | 248 Seiten | Risograph | Japanische Bindung – Bei Interesse könnt ihr ein Exemplar für 90,-EUR erwerben. Schreibt mir dafür bitte eine Mail an mail@kristinaruppert.com

6 Kommentare

Ist dir sehr gut gelungen.

uiii, ich liebe die farben, das buch von der seite sieht wirklich unglaublich cool aus! mega idee mit den holzschnitten! besonders das letzte 🙂

Finde es sehr passend für dieses Thema auf den Holzschnitt als Stilmittel zuzugreifen. Ist wirklich sehr stimmig geworden, Kompliment!

Das Buch macht wirklich Lust, drin stöbern zu wollen!

Danke euch allen 🙂

Ein faszinierendes Thema – und eine hervorragende Umsetzung! Die wenigen Seiten und Statements, die man hier lesen kann, regen mich zum Nachdenken an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.