Zuhandenheit

0

( Work in Progress )

Zuhandenheit ist der Mittelpart einer bis jetzt drei-teiligen Fotografieserie, die sich mit der Pandemie auseinandersetzt. „Absenz“ fokussierte sich auf die Abwesenheit von Nähe; „Präsenz“ wird das Wiederfinden von Nähe thematisieren. Dieser Part beschäftigt sich mit einer Generation, über die in den öffentlichen Diskussionen kaum gesprochen wird und ihrer Sehnsucht nach dem Leben. Es sind Studierende und Kurz-Vor-Absolvent:innen, die ihre vermeintliche Blüte des Lebens mit dem Warten auf Normalität verbringen.

Ich habe Freunde und Bekannte zu Hause besucht und habe ihnen anfangs diese 4 Fragen gestellt. Ausgehend davon habe ich sie einmal in dem Raum fotografiert, wo sie aufgrund der Pandemie die meiste Zeit verbracht haben und ein Mal in ihrem Lieblingsraum mit der Bitte, sich in einem Ausgehoutfit ihrer Wahl zu inszenieren.

Dieses Projekt soll nicht Leid gegen Leid aufwiegen, wir alle haben unter der Pandemie gelitten. Doch daher muss auch über jede/jeden gesprochen werden. Nicht über uns zu reden, bedeutet, die Schäden und die damit verbundenen Folgen einer oder mehrerer Generationen zu verkennen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.